„Кто захочет понять мою позицию: Вот, пожалуйста, послушайте это интервью“

© Julia Mayorova

Монеточка oб эстетике „kawaii“, её определении современной женственности, разделении искусства и политики и своем новом альбоме.

Лиза, если Вы бы сегодня написали бы песню „Я Лиза и я не крутая“, то выглядела ли она бы по-другому?

Она выглядела бы по-другому, потому что сейчас у меня другие проблемы и многие проблемы из прошлого куда-то ушли, но добавилось много чего нового. Мое эмоциональное состояние всё ещё такое, просто проблемы изменились, масштабы изменились. Изменился город, изменилось окружение – но суть… от себя не бежишь.

Но вы же теперь крутая!

Теперь, наверное, да. Наверное, это один из самых идеальных моментов в моей жизни сейчас, потому что я научилась фильтровать вот этот внешний поток информации, которая меня очень смущало в первое время после выхода последнего альбома. Я постоянно разрывалась между съемками, интервью с журналистами, я не понимала кто мне друг, кто враг. Вокруг было очень много ненужных людей. А сейчас я как-то очень здорово отфильтровало все это. У меня очень узкий круг общения, у меня очень ограниченное количество интервью и съемок, я делаю только то, что мне либо самой очень интересно, либо то, что крайне необходимо. Поэтому я очень счастлива – и я крутая.

А Вы до сих пор любите интернет?

Да. Сразу вспоминаю первые какие-то хейтерские комментарии… и ладно, когда там пишут всякую ерунду… Но там правда очень умные люди, которые очень тонко анализируют тебя и какие-то психологические зажимы и недостатки твои, о которых знаешь только ты и твой психолог. И вот это всё так тонко и чётко подменяется… и я в первое время прямо могла заплакать из-за этого. Но сейчас уже – как у всех – выработался какой-то защитный механизм, я очень мало это всё читаю. Мне стало очень неинтересно. Я поняла, что это все повторяется всегда и обо мне никогда никто того, что я сама не знаю, пока не написал. Идейных советов там, конечно, нет.

Как Вы думаете, люди тоже так остро и доволно отрицательного высказали бы своё мнение о Вас, если Вы не были бы девушкой?

Скорее наоборот. Я чувствую в этом своё преимущество: Мой образ, мой голос, мой возраст, всё это – часть общей концепции, все это – часть песен. Если бы какой-ибудь умненький взрослый мальчик пел бы умные песенки взрослые и серьезные, политические и так далее – то это бы не вызывало такого резонанса. А когда появится голос молодой девчонки, это вызывает резонанс. Это, конечно, преимущество. Я это понимаю, но хочу сделать своё творчество более независимым от этих факторов, потому что когда мне уже будет 30, 40 лет, хочу чтобы любили меня за другое.

Вам по этому поводу помогает учёба продюсирования и экономики на ВГИКе?

Ой, очень сильно помогает. Вообще я всеми руками и ногами голосую за образование университетское, потому что многие из этих вещей вдохновляют меня на творчество и сделают в принципе мой взгляд на жизнь гораздо более широким. Как ровное стекло, линза у объектива, каждый новый взгляд-подход создаёт новую грань, и у тебя получается такая сложная, сложная картинка мира! Я хочу видеть свой взгляд на мир как можно более сложным. И в этом смысле университет очень нужен, потому что ты никогда в жизни не сядешь изучать философию по доброй воле. Так устроены мы, мы прокрастинируем и, конечно же, не будем этого делать.
Главное: нас заставляют читать и писать документы! То есть, я могу прочитать документ юридический, я могу сказать, какой пункт мне не нравится, я знаю авторское право. Я знаю, что мне кто должен и знаю что я кому должна. Поэтому меня так просто уже не обманешь, я уже не простой такой орешек, а конечно хотят это сделать со мной вокруг и со всеми другими.
Во вторую очередь – экономическое образование. Поэтому мне проще вести бухгалтерский учёт собственного капитала – я понимаю за что я плачу какие налоги и так далее.

Ваш целый образ смотрится очень мило, очень かわいい/“kawaii“. Но Монеточка же тоже когда-то взрослеет…

Конечно! Я постоянно развиваю свой скилл на пианино, я много занимаюсь, много пишу стихи – я даже их не выкладываю, но постоянно прокачкиваюсь. Я хочу сделать свое творчество самоценным, чтобы, когда этот かわいい/“kawaii“ ушёл, осталось что-то настоящее, зерно осталось. Но пока это есть, это круто и это нравится людям, это нравится мне и это, надеюсь, никому не портит никакую жизнь и не рушит психику.

© Julia Mayorova

У многих мужских художников-рэперов есть альтер эго, есть персонаж, какого он играет, и аудитория вряд ли путает его с своей личностью. Но у молодых женщинах-артистов люди почему-то не абстрагируют её от её роли…

Наверное, дело в том, что нас воспитывали на музыке, где женщина поёт о своей проблеме, о своей несчастной любви с самыми банальными фразами о небе и море. И даже самые талантливые женщины, поэтессы и певицы как Земфира, например, всё равно завязывают своё творчество вокруг этой любовной темы: „Я ради любви вот это сделаю, да я ради его и в огонь и в воду и туда…“
И это меня просто бесило! Это был один из мотиваторов для меня зачем вообще писать песни. Знаете, как говорится: Вот её бросил муж, вот этому посвящен альбом. Вот они помирились – это следующий альбом. Певица Луна на каждый свой поворот в отношениях выкладывает это в новый альбом.
А мне это раздражало, потому что моя жизнь не зациклена вокруг какого-то парня или какой то-любви. Меня интересует политика, меня интересуют люди, меня интересует природа, всё на свете. И я состою не только – в детской песенки „Из чего же сделаны наши девчонки?“ – из чего-то там, не помню, но в общем не из этого состою.

Почему что у нас такое – хотя кто „мы“? – почему у общества есть такой простой и тривиальный подход к девушкам в этом плане, типа „они все одинаковые“?

Я отношусь к этому с пониманием: Конечно нужно это менять, но форсировать это – бесполезно, потому что мы много тысяч лет назад жили таким образом. И почему мы за 50 лет должны были так перестроиться? Может, женщины и мужчины действительно различаются и у этого есть какие то логические основания. Просто мир поменялся а у нас пока не созрела философская база для того, чтобы в этом мире жить и с этим связано очень много проблем.
Я всегда болею и всеми руками и ногами поддерживаю феминисток – несмотря на то, что они бывают выставляя себя в каком-то нелепом дурацком свете, с какими-то цветными подмышками и они везде бегают голышом… Но я все равно ставлю им памятник, почёт и слава. Потому что если они этого не сделают, то этого не сделает никто. Я вряд ли бы смогла посвятить себя этому! Тем больше я их уважаю.

А Вы сама считаете себя феминисткой?

Пожалуй, да. Но вот у этого слова какая-то дурная коннотация – особенно в России.

Что для Вас означает феминизм?

В центре моей жизни нахожусь действительно я. Я независима, я свободна. Я голосую, я себя кормлю, Я себе сама покупаю цветы – вот они стоят! -, потому что мне они нравятся. Я от этого никого не жду. Кстати, очень мало мужчин готовы к этому. Многих это пугает и в патриархальном мире к этому не готовы к такой концепции как со стороны женщины, так и со стороны мужчин. Мы все в этом виноваты и всем нам это разгребать.

Вас больше всего критикуют женщины – певицы, журналистки… Где же там женская солидарность?

Я этого не понимаю! Я, как бы, уже вышла из числа таких пионеров и появляются новые девочки молодые. Я хожу к ним на концерты, я им пишу слова поддержки, мы встречаемся, общаемся. Я очень дружелюбно настроена к этой молодёжи, которая сдвинет нас когда-нибудь…
Не понимаю, откуда такая злость. Как мне кажется, зависть. Это вызвано тем, что просто кто-то – легендарный. И здорово быть легендарным, но ещё круче быть на гребне волны. Это гораздо более круто и приятно: Ты делаешь эти прорывы, ты двигаешь куда-то… Может быть, пройдет много лет и мне тоже будет непросто совладать с ощущением, что я уже не на гребне волны. Кто знает!

View this post on Instagram

Мисс тайна

A post shared by м0нето4к@ (@monetochkaliska) on

А если там действительно дело в возрасте, то как разные поколения российских женщин различаются в отношении к гендерному равенству?

Моя бабушка до сих пор, узнавая о моих каких-то новых романах или свиданиях, спрашивает в первую очередь: „Дарит ли он тебе цветы?“ и: „Дарит ли он тебе подарки?“ Я люблю делать подарки сама и меня часто останавливают мама с бабушкой: „Нет, мужчине нельзя часто делать подарки!“ Но я уже буду воспитывать своих детей, конечно, по-другому, потому что на меня оказывается мощное давление и с той стороны, наверное все-таки западней… То есть, я думаю мы, родители-миленниалы, уже будем воспитывать своих детей к дочкам феминисток. Но мы все сами всё ещё в советском союзе.

В каком месте этого спектра Вы видите себя?

Я всю жизнь, всё детство, весь подростковый возраст провела в интернете, посмотрела какие-то западные фильмы, западные мемы, литературы, ютюберы, блогеры… И помимо этого у меня есть Лев Толстой, у меня есть моя бабушка с мамой, и мне очень сложно балансировать между этими двумя сторонами. Я постоянно то в одно скатываюсь, то в другое… и это совершенно противоположные вещи. Равенство, неравенство, будь сильной, будь слабой, будь девочкой, будь мальчиком, будь мужиком – понимаете, на работе, в моем деле мне надо быть мужиком: На сцене, за кулисами мне надо быть мужиком. С другой стороны я понимаю, когда я встаю перед залом и на сцене, мне надо быть девочкой. Мне очень сложно бывает между этим балансировать. Всем надо чего то от меня разное.

Что для Вас для вас значит женственность?

Для меня женственность – это, наверное, моя мама. Потому что она очень мудрая. Мудрость, изысканность и какие то мелочи. Хочу мне этому научиться. Но пока не получается.

А в чем суть мелочей?

Не знаю, я как-то не задумывалась об этом никогда… В голову лезет сразу набор каких-то стереотипов, потом думаю: да нет, это не про это… Доброта, наверное. Знаете, в этом смысле я согласна с таким нововведением, когда говорят, что в парламенте, например, или в политических структурах должно быть такое-то количество мужчин и обязательно какой-то процент женщин. Все возмущаются этим: „Мол, надо по уму попадать, а не по своей гендерной принадлежности!“… А я вот с этим очень согласна, потому что в мужчинах правда нет вот этого материнского инстинкта. Они правда по своему мозгу, по своему инстинкту склонны постоянно везде строить эту пирамиду и иерархию: Кто выше? А у женщин этого нет. И я считаю нам действительно нужно балансировать общество так.

© Julia Mayorova

А в чем состоит мужественность?

Для меня это больше какая-то шкала. То есть, я никогда не встречала в своей жизни женщину в абсолюте или мужчину в абсолюте. Знаете, это – детская книжка: „Чем мальчики отличаются от девочек?“ и вот этот список… Я не встречала таких. То есть, это для меня больше шкала. И лично во мне есть много женских качеств, много мужских качеств. Надо как то со всем этим жить. Только как нам никто не рассказывает, рассказывают только про цветы. В России даже нет сексуального образования. У меня в школе не было ни одного урока сексуального образования.

Тогда как же Вы в молодости об этом всем узнали?

Даже не помню. Мы с подружками находили у родителей какие-то кассеты, наверное. И все, кого я знаю, каким-то вот этим тайным образом что-то где-то нашли: Какой-то журнал, какой-то канал… Но это же ненормально. Это же не имеет отношения к действительности и к безопасности.

Самоуверенность молодых женщин в сфере сексуальности в большинстве современных обществ всё-таки не приветствуется. Было ли Вам в начале стыдно стоять на сцене и петь, допустим, песню „Нимфоманка“?

Нет. У меня есть песни и места в песнях, которые мне стыдно петь. Но это всегда связано с тем, что я знаю, что я не проработала эти две строчки и здесь слабая рифма плохая, дурацкая… Но „Нимфоманка“ – с этим у меня проблем нет. Мои песни не про какие-то интимные вещи. Я всегда рассчитываю на то, что мой слушатели найдут смысл, найдут зерно и поймут, что я хотела сказать. И чаще всего, слава Богу, так и происходит.

У Вас была такая песня „Новая форма капитала“…

Вот она мне не нравится. Она плохо написана, она дурацкая.

Почему?

Потому что в ней очень грустные, тяжелые словосочетания, в ней очень топорные рифмы и простое, банальное сравнение… Но прошу меня за это извинить. Мне было 16 лет и для меня это было открытием: Вот этот мир женщин и мужчин… как это всё происходит в Москве. Я же из маленького города, где жизнь правда проще и понятнее, и здесь я увидела, что бывает так. Я нашла в каких-то видеоблогах, что женщины реально вкладывают в себя деньги, чтобы потом собирать с этого дивиденды. И всё очень логично. И в отличие от меня, которая живёт вот в этом непонятном состоянии как медузка, среди каких-то течений, мнений, взглядов и позиций, у них всё в порядке. У них в голове всё очень чётко уложено. Они знают, кто они и зачем они живут, как им достичь успеха и они абсолютно счастливы. И на эту тему у меня ещё песня „Кумушки“, которая мне нравится гораздо больше.

То есть, мысли принципиально не менялись в этом плане?

Я не люблю прямо говорить, звучить как терминология из энциклопедии. Но суть искусства в том,чтобы через призму автора преобразить эту информацию. Я тогда не очень хорошо это сделала. Но по смыслу – да, это правда.

Хотела бы вернуться с Вам к теме интернета – там, в силу соцсетей, можно стать сначала мемом, потом великой певицей… или можно и использовать свою женственность совершенно по-другому. Вы когда-нибудь чувствовали такое давление: „Если хочешь стать звездой, то покраси себя побольше и одевайся более сексуально“?

Да, бывает такое. Но это не давление от каких-то конкретных людей, это в целом давление аудитории на тебя, потому что в зависимости от степени твоей одетостей или раздетости происходит количество лайков для фотографий, количество комментариев. То есть, это работает как такая живая система, которая тебя постоянно оценивает и говорит, куда тебе надо двигаться и куда нет. Здесь мне помогают только близкие люди вокруг меня, которые любят меня без макияжа, отдетую и даже занудливую, не всегда весёлую, легкую, смешную и красивую. И поэтому у меня с этим, наверное, всё в порядке – я надеюсь! Но время покажет – может, мне захочется тоже этих лайков собрать. Но надеюсь, что нет.

В вашем инстаграме полностью отсутствует мужской взгляд (male gaze). Это прямо жизнь девушки, молодой женщины: В Ваш аккаунт Вы вкладите и макяж, и кошку, и цветы, но на него не влияет никакой мужской взгляд. Как Вы либо до этого дошли, либо сохранили для себя такое состояние?

Просто я в какой то-момент почувствовала: Я не хочу, чтобы в моей жизни притягивались, ну, люди за счет этого, потому что они притягиваются по совершенно другому признаку и оказываются мне в итоге просто ненужными. Мне не нужен этот мужской взгляд, мне не нужно, чтобы меня хотели 24 часа на 7. Я хочу, чтобы человек смеялся над моими шутками, а остальное приложится. Когда я выставляю красивые фотки и стараюсь быть красивой, привлекательной это притягивает в мою жизнь не тех людей.

Стоит ли молодым девочкам избежать такой сексуальизации, даже самосексуальизации, которую им там предлагает алгоритм?

Да, это вообще жутко. Мне, например, очень нравится Ариана Гранде. Она прекрасно поёт, у неё супер крутая команда в плане продакшна, креатива и написания песен. Но она ходит… она передает этот образ самосексуальизации своим слушательницам. И для меня это просто жутко, потому что я не понимаю, зачем это. Либо у тебя действительно аудитория взрослых мужчин и ты для них раздеваешься, либо у тебя аудитория 13-летних девочек. И это в каком-то смысле ответственность. Мужские фантазии – это правда бизнес и конечно кто-то будет на этом зарабатывать. Ну пожалуйста, я не против! Просто нам нужно разделять это с детским контентом. А сейчас все так перемешано и девочки растут, а потом они же ненавидят самих себя, потому что в жизни никто не будет как Ариана Гранде. И вообще мы все разные и все такие прекрасные!

View this post on Instagram

Котенок или тигр?

A post shared by м0нето4к@ (@monetochkaliska) on

Вы раньше сказали, что в прямом смысле писать Вам не нравится. Тем не менее, в ваших песнях всегда легко найдется политический смысл. Как Вы сказали бы, стоит ли молодой женщине быть политизированной?

Они должны быть более политизированные! Искусство не должно быть политизировано, оно не может быть политизированным. Вот смотрите, у нас есть митинг, у нас есть плакат – там написано „Все на баррикады!“ Мы берём этот плакат и ставим его в рамочку и вешим в музее. Всё. Он теряет свою политическую ценность, он становится искусством. Я убеждена, что это именно так и работает. Я воспринимаю свои песни о политике как песни о ещё одном проявлении жизни. Политика есть, от неё никуда не уйти – и даже как говорят: „Занимаетесь политикой или она займется Вами“. Это правда есть, это правда формирует людей, а люди – это то, что меня интересует в творчестве. И я не скрываюсь от этой темы, не прячусь от неё, не делаю вид, что этого нет. Но я никогда не воспринимаю песни как пропаганда, я воспринимаю это как искусство.

А Вы сказали бы, что российское поколение Z уже отошло от того взгляда, что политика их не касается?

Мне в этом смысле как раз даже наоборот бывает тяжело, потому что для меня политика – это всегда либо спор на уровне каких-то абсолютно абстрактных понятий, которые не имеют отношения к реальной жизни и к делам этих политиков, либо это наоборот разборки в каких-то частности и нюансах: У кого какая яхта, у кого какой дурак сказал какую нелепую фразу?… Это тоже не имеет отношения к нашей жизни.
Я очень разочарована в этом. И многие люди моего возраста, особенно в школе, в которой я училась (я в последние годы училась в очень прогрессивной школе), все ходили на митинги. Там у всех ребят была позиция, были кто-то за Путина, кто-то за Навального. И мне было очень тяжело с этим моим отсутствием интереса. Для меня это игра. И это было не модно в моем классе. До сих пор я чувствую, что Face, IC3PEAK, все выбирают, за кого им быть. Я не хочу быть ни за кого и мое творчество существует не по линии власти, не против шерсти в какую-то там обратную сторону. Оно существует просто где-то параллельно.

В настоящее время с безконченым потоком информации,  кажется всё сложнее сформировать своё мнение…

Конечно сложно, но когда же это было легко? Понимаете, на нашу папочку, мамочку, бабушку оказывает влияние Первый Канал, который они смотрят с утра до ночи. На сыночка, дочку оказывает влияние Ютюб-канал, который он смотрит тоже с утра до ночи. И это абсолютно такая же пропаганда, иногда даже менее искусстная. Какое тут твое мнение? А вот и непонятно, где начинается твое мнение, а заканчиваются чьи-то интересы.

А Вам кажется, что люди иногда вписывают в Ваши песни, что-то, чего там нет?

Ничего интереснее и приятнее, чем узнавать о каких-то новых смыслах в твоей собственной песне. Этим часто занимаются очень профессиональные люди, филологи и литературоведы. Я с большим интересом это читаю, но оно всегда всё равно есть. То есть, когда Пушкин, например писал… ну ладно, сравнивать себя с Пушкиным – это уже как то грешно! Но любой даже великий писатель часто не вкладывает такой конкретный терминологический смысл в свое произведение, которое потом находят литературоведы и которое мы изучаем на уроках в школе. Это всё равно всегда есть под коркей – и просто профессиональные люди вычленияют всё это из-под корки, из подтекста и в такой чёткий порядок всё это приводит. Это всегда интересно прочитать!

Как Вы избежаете от того, что какая-то сторона не использовала Вас и Ваше творчество для себя?

Это очень сложно мне дается. Я только этому учусь. Поэтому я стараюсь просто избегать этих тем. У меня были уже ситуации, когда я неправильно выражала свою позицию и либо BBC News, либо наоборот какие-то провластные издания перетягивали на свою сторону. Я чувствовала себя просто использованной в этот момент. Поэтому теперь я избегаю этих песен и кто хочет понять мою позицию. Кто захочет понять мою позицию: Вот, пожалуйста, послушайте это интервью, послушайте мои песни, потому что всё, что я хочу миру говорить, там и есть.

Как Ваш новый альбом оличается от прежних?

Называться он будет, скорее всего, „Русская Эклектика“ – и в нем будут переплетены разные-разные музыкальные стили в духе песни и музыка из девяностых. Всё это будет перемешано и переплетено и в плане музыки и в плане смысла. В принципе многие темы сохраняются и есть такие даже такие песня из нового альбома – как-будто это вторая часть песни из первого альбома; я чувствую что, там похожa лирическая героиня.

У нас этот наш любимый мотив взросления, потому что очень долго я прохожу этот этап – перерождение из маленькой девочки во взрослую женщину. Ну и конечно меня всё ещё интересует тема России и тема нашего государства, нашей истории. Но и любви! Любви в этот раз будет побольше. Меньше かわいい/“kawaii“ и больше смыслов. Я надеюсь что это не будет занудно, что это будет так же весело и прикольно, что это будет также нравиться детям. Я обожаю, когда мы музыку любят дети!

View this post on Instagram

Ты глупый или что-то?

A post shared by м0нето4к@ (@monetochkaliska) on

Какие советы Вы давали бы Вашим молодим поклонникам-девочкам?

Вы знаете, если бы я знала эти советы, я бы их себе сказал. Но пока что не могу. Единственное: Я очень советую всем вообще молодым людям не разрывать связи с семьей, потому что у меня есть много неприятных примеров, когда это происходит. И это никогда не заканчивается хорошо. Я понимаю, что бунт, протест, но я больше всего на свете ценю свою семью – это самое ценное, что было и есть у меня в жизни. И чем раньше вы это поймете, тем возможно лучше и тем более здоровый будет ваша психика.

А есть совет и для мальчиков?

Не обижайте девочек! Потому что они, к сожалению, это делают. В начале каждой своей истории в Инстаграме говорю „девочки“ и меня все ругают: почему ты не говоришь „мальчики“, почему только „девочки“? Я просто смеюсь над этим. Да не знаю, не люблю давать советы. Не умею. Мне бы кто чего-нибудь посоветовал! Давайте лучше сделаем опрос: Люди мне будут давать советы, как мне жить, как мне разобраться с этой феминистической, политической повесткой дня, куда мне податься. Я с удовольствием прочту!

© Julia Mayorova

Russlands neue Weiblichkeit

Wie Musikerinnen das Frauenbild verändern

“Eine Frau muss eine Frau bleiben.” – Dieser Spruch rechtfertigt in Russland traditionelle Geschlechterhierarchien, Schönheitsideale und Berufsverbote. Rapperinnen interpretieren das Klischee neu und prägen dem patriarchalen Muiskgenre ihr Selbstbewusstsein auf.

„Mein Style, meine Stimme, mein Alter – das ist alles Teil des Konzepts und Teil meiner Lieder. Wenn irgendein erwachsener Typ seine schlauen, erwachsenen und ach so politischen Songs dahersingen würde, würde das nie solche Resonanz erzeugen. Aber wenn die Stimme einer jungen Frau erklingt, erzeugt das Widerhall. Das ist freilich ein Vorteil“, findet Elisaweta Gyrdymowa.

Die 21-jährige Rapperin, die unter dem Namen Monetotschka („kleine Münze“) auftritt, ist so etwas wie das Postergirl der russischen Alternative-Popkultur: Wie Billie Eilish, aber nicht so rotzig, wie Grimes, aber nicht so weird, wie Charli XCX, aber nicht so versext.

Monetotschkas Lieder handeln von den Gruselerzählungen der Eltern über die Neunzigerjahre, als die Sowjetunion zerfallen und Wladimir Putin noch nicht an der Macht war, von Familien, die über die Annexion der Krim streiten, oder davon, was es heißt, in Russland ein junges Mädchen zu sein: Auf dem Abschlussball in der Provinz vom Freund verprügelt werden („Deine Schärpe und dein Kleid voller Blut – prima, dass du zur Feier des Tages rot trägst!“), Eskapismus und Bestätigung im Internet zu finden, vom Umzug ins große Moskau oder Sankt Petersburg träumen, wo man was aus sich machen kann. Ihre Rezitation ist ein Drake-Singsang zwischen Rap und Gesang, ihre natürliche Stimme ist so hell und zuckersüß, dass sie der Host von Russlands beliebtester Late-Night-Show einmal zur Unterhaltung schweres Gas inhalieren und dann ihre Lieder ansingen ließ. Zu der Sendung kam sie in einem Kleid, das an sowjetische Schuluniformen erinnerte, und hielt sich nach jedem aufgeregten Kichern die Hand vor den Mund. Das hat in Russland nichts Lolitahaftes, und den ironischen Unterton erkennt nur die junge Generation.

Weiblichkeit ist in Russland kein Makel – aber klar definiert

Denn Weiblichkeit ist für Russ*innen kein Makel – und wer als Frau ernst genommen werden will, muss und darf sie nicht mit Blazern und ruhiger, besonnener Stimme kaschieren. Frausein an sich hat seit Zeiten der Kyjiwer Rus einen hohen Stellenwert – aber was Frausein bedeutet, ist klar festgelegt. Das oft zitierte Idealbild der russischen Frau ist, wie der Dichter Nikolai Nekrassow sie beschrieben hat:

„In jeglicher Kleidung schön, zu jeder Arbeit geschickt. Sie erträgt Hunger wie Kälte, ist immer geduldig, gleichmütig… hält das Pferd in wildem Lauf an und tritt in ein brennendes Haus.“

Eine Russin ist tapfer, geduldig und duldsam bis zur Selbstaufopferung – dabei bleibt sie immer sanft und freundlich, behält ihren natürlichen Liebreiz und ist zugleich völlig uneitel.

Und genau deshalb, weil Mädchen und Frauen nach dieser verklärten Idee von Weiblichkeit einfach vollkommen sind, darf sich daran auch nichts ändern: „Eine Frau muss eine Frau bleiben!“, das ist in Russland so selbsterklärend wie das deutsche „Ordnung muss sein.“

Insgesamt 79 Berufe wie Luftfahrtmechanikerin oder Feuerwehrfrau sind ihnen bei Strafe verboten, weil sie angeblich ihre Gebärfähigkeit gefährden. Das Gesetz stammt noch aus Zeiten der Sowjetunion, die eigentlich absolute gesellschaftliche Gleichheit versprach und Frauen in technischen und handwerklichen Berufen als Selbstverständlichkeit propagierte, weil sie nach dem Zweiten Weltkrieg deren Arbeitskraft brauchte. Viele ältere Russinnen halten sich bis heute für gleichberechtigt und übersehen, dass der Staat ihnen stets eine Doppelbelastung aus Lohnarbeit und Haushaltsführung zuwies, für die sie bis heute auch noch schlechter entlohnt werden als Männer und seltener in Führungspositionen aufsteigen.

View this post on Instagram

МАЙ ПРИШЁЛ! ВЕСЁЛЫЙ МАЙ! ⠀©️Апрель землю оживил, согрел, зеленью покрыл, а тут уже май-травень-цветень отворяет ворота и заходит свежий, нежно-изумрудный, радостный, хлопотный: «Зипун снимай – май встречай». Май-росеник такой быстрый в своём шаге, что поспеть за ним трудно. ⠀ ⠀С утра уже не иней на траве лежит, а роса. Ещё холодная, будто напоминающая о недавних морозах, но уже так отчаянно она разбрызгивает блеск утреннего солнца, что кажется – не роса это вовсе, а алмазы на траве вешней расцвели. Эх, корзиночку бы ивовую в руки да собрать бы до самого верха!….Но пока не до корзиночек, пусть в сенях постоят, ведь известно же, что «май обманет да и в лес уйдет». ⠀ ⠀Да уж…Май-строжун – гордый и своенравный месяц. Пахарь ждёт его и кланяется в пояс: «Маюшко-батюшко, дозволь землю пахать, чтоб хлеб растить, семью кормить»… А май-ранопашец думает: то теплом окатит, то холодом прижмёт. Только пахарь милости не дожидается: «Майский мороз не выдавит слёз». К середине мая уже всё засеяно («Мужику ли не знать, что в майские дни ему положено»), а под конец так и вовсе колоски ровным ковром по полям колышутся: «Май холодный – не будешь голодный». ⠀ ⠀Май-светодень шумит лесными сказками, гостей завлекает, хороводы составляет, кострища вечерние ласковым ветряком поддувает («В мае даже ветер поёт»). Ох, каким ласковым! Но…знают все давным-давно, что май-майник покоя никому не даст: «В мае родиться — век маяться», «Женишься в мае — спекаешься, всю жизнь промаешься», «Рад бы жениться, да май не велит». ⠀ ⠀Май-травник – благодатью для знахарей откликается. Первоцветы майские, первотравы – кладезь для человека ведающего: мать-и-мачеха, медуница, яблоневый цвет, черёмуховый цвет, вишнёвый цвет, первый брусничный лист, первые листья крапивы, корни лопуха. ⠀ ⠀Май-пролетень птичьими голосами поёт на все лады. Кажется, лето после мая потому и приходит, что много раз про него трелью соловьиной спето, зазвано, восславлено: «Соловей мал-мал да знает май». ⠀На мне княжеский костюм от @rus_slavmoda А какую радость вам май приносит? ⠀ ⠀#андриевскаяжанна_о_смыслесказок

A post shared by Андриевская Жанна Викторовна (@dollinachudes) on

Die Geschlechternormen sitzen so tief, dass selbst Fremde auf der Straße freimütig Frauen zurechtweisen, die in ihren Augen das Idealbild gefährden: Indem sie rauchen, zu viel Alkohol trinken, sich nicht feminin genug kleiden, nicht damenhaft gehen oder sich dem Willen eines Mannes nicht fügen. Jedes Jahr werden in Russland UN-Angaben zufolge 14.000 Frauen von ihrem Partner oder einem Mann aus ihrer Familie ermordet, jede dritte Frau in Russland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben häusliche Gewalt. Kürzlich wurde misogyne Gewalt in Russland zum Bagatellvergehen herabgestuft – gegen eine Wiederverschärfung des Gesetzes gehen vor allem orthodoxe Gläubige zu Tausenden auf die Straße, unter ihnen viele Frauen. „“Бьёт – значит любит“, „Wer schlägt, der liebt“, lautet ein russisches Sprichwort.

„Mein Leben kreist nicht um irgendeinen Jungen“

Überhaupt sind Liebe und Romantik, in der russischen Realität seit jeher Sehnsuchtsorte, das große Thema eines Frauenlebens: „Wir sind mit Musik aufgewachsen, in der eine Frau – in den allerbanalsten Phrasen über den Himmel und das Meer – über ihre Probleme oder ihre unglückliche Liebe singt“, sagt Monetotschka dazu. „Selbst die begabtesten Dichterinnen und Sängerinnen richten ihr Schaffen rund um dieses Liebesding aus: Trennungen, glückliche Liebe, für die Liebe tue ich alles und werfe mich ins Feuer… und so weiter.“ Ihre Genervtheit über diese Art von Musik sei einer der Gründe, warum sie überhaupt angefange habe, Songs zu schreiben. Ihr Selbstbild, das westliche Ohren als empowered loben würden, ist in Russland unerhört: „Mein Leben kreist nicht um irgendeinen Jungen oder irgendeine Liebe“, sagt sie. „Im Zentrum meines Lebens stehe ich. Ich bin unabhängig und frei, ich gehe wählen, ernähre mich selbst, ich kaufe mir selbst Blumen. Damit kommen viele Männer nicht klar – es erschreckt sie.“

Und das, obwohl zu ihren Fans nicht Teenagerinnen mit erdbeerblonden Haaren gehören, sondern vor allem bärtige Männer um die 30, wie sie selbst sagt. Ihre Kunst bezeichnet Monetotschka als „oppositionelle Lieder für Mädchen“, ihr Instagram ist Girlpower pur: Selfies beim Haarekämmen, mit ihrer Katze oder beim Pressetermin mit einer Frauenfußballmannschaft. In ihren Stories verwendet sie stets den Hundeohrenfilter und begrüßt die Followers mit „Mädels“.

View this post on Instagram

Моя кудрявая жизнь

A post shared by м0нето4к@ (@monetochkaliska) on

Alles daran ist russisch-mädchenhaft, nichts daran dient sich dem male gaze an, den pobackige Influencerinnen so gern mit Selbstbestimmung und sexueller Freiheit verwechseln. Monetotschka beschreibt den Druck, der auf Frauenkörpern lastet, in ihrem Song „Kapital“, über den sie heute sagt, dass er schlecht geschrieben sei: „Mein Körper ist ein Massenkunstwerk. Dicke Bücher schlage ich nicht erst auf – sowas Schweres liegt mir nicht, wenn unter den Wimpern über den Augenhöhlen doch Diamantenschätze liegen.“

Holzhammermetaphern sind eigentlich nicht Monetotschkas Stil. Denn Kunst solle nicht konkret politisch werden, findet sie:

„Nehmen wir eine Demonstration, nehmen wir ein Plakat – darauf steht ‚Alle auf die Barrikaden!’ Und dann wird es gerahmt und ins Museum gebracht. Es verliert seine ganze politische Wertigkeit und wird zur Kunst.“

So erging es in Russland Pussy Riot. Die Punkrock-Feministinnen, die 2012 unter den Augen der Weltöffentlichkeit in der Moskauer Christerlöserkathedrale festgenommen und zu Lagerhaft verurteilt wurden, richteten sich von Anfang an gezielt an ein westliches Publikum. Der russischen Öffentlichkeit waren sie schlicht peinlich: Zu grell, zu unintellektuell, zu respektlos gegenüber der russisch-orthodoxen Religiosität. Und überhaupt – was soll denn das Wort „Pussy“?

Rapperinnen entziehen sich dem Patriarchat – und dem Kreml

Klassischer politischer Protest mit Demo, Plakat und Lautsprecher bringt in Russland wenig. Politische Kunst hingegen wirkt oft noch Jahrzehnte später nach und hat intellektuelle Sprengkraft. Nur so ist zu erklären, dass das irgendwo zwischen Rap und Gothic angesiedelte Duo IC3PEAK seit letztem Sommer buchstäblich vom FSB verfolgt wird: Mit Auftrittsverboten überzogen, mussten sie ihre Tour durchs eigene Land in Underground-Clubs zu Ende bringen.

Denn nicht nur die neue russische Weiblichkeit einer Monetotschka entzieht sich dem Zugriff des Patriarchats. Auch die geistige Freiheit der jungen Generation hat der Kreml nicht mehr im Griff – denn dass sich aus Hurra-Patriotismus und Durchhalteparolen keine Zukunft bauen lässt, verstehen Russ*innen um die 30 ganz genau. „Es ist, als wäre die ältere Generation aus dem Tiefschlaf erwacht“, hat Frontfrau Anastasija Kreslina, genannt Nastya, einmal die Lage ihrer Band und ihrer Generation umschrieben. „Sie haben Angst vor unserer Jugendkultur und versuchen sie mit alten sowjetischen Methoden zu kontrollieren.“

View this post on Instagram

СМЕРТИ БОЛЬШЕ НЕТ

A post shared by NASTYA + NICK = IC3PEAK (@ic3peak) on

Ihre Kunst bezeichnen IC3PEAK, gesprochen „Eispiek“, als „russisches Schauermärchen“. Sound und Texte triefen von Nihilismus und Trostlosigkeit – und wecken gerade dadurch Unsicherheiten, ob hinter dem blutleeren Auftreten nicht Schläfer stecken, die einmal entfesselt zu allem bereit sind. „Ich war noch nie dumm, ich werde nie glücklich sein – eine traurige Schlampe, eine traurige Schlampe. Ja, das ist meine bewusste Entscheidung“, rappt Nastya in einem von IC3PEAKs Videos, während sie mit einer Gruppe junger Frauen auf weiter Flur steht, die einander gegenseitig die Haare flechten. Mit überlangem russischem Zopf und schwarz gekleidet schreitet sie den Mittelgang eines Moskauer Metrowaggons entlang und fordert die Passagiere auf: „Bekreuzige dich, wenn du mich siehst. Ich untergrabe deine Überzeugungen. Ich verderbe dir den Tag mit meinem weißen Gesicht, deine Empörung kümmert mich nicht.“

Der Mann ist in dieser Kombo nur noch eine Randfigur: Nikolaj Kostyljow, genannt Nick, lehnt kreidebleich am Zugfenster, ewig schweigend und ausdruckslos. Selbst ein Bündel Luftballons an der Schnur entgleitet ihm. In einer Welt, in der Frauen auch 2020 noch häufig Dekoration sind, kehrt das Geschlechterrollen um: Ausgerechnet Nicks zur Schau gestellte Passivität rührt an der alten Ordnung. „Anfangs hatten wir die Aufteilung: Nick arbeitet am Sound, ich singe und arbeite an den Visuals. Ich bin immer noch für Fotos, Grafik, Poster und Merch zuständig und schreibe auch Texte und übernehme den Gesang“, wird Nastya vom Calvert Journal zitiert, die die künstlerische Arbeit des Duos ungeachtet ihres Workloads als Gemeinschaftsprojekt bezeichnet. Nick sagt dazu: „Ich finde, IC3PEAK ist eines der wenigen wirklich feministischen Projekte, weil wir absolut gleichermaßen daran beteiligt sind. Selbst bei unseren Auftritten sind wir beide vorne auf der Bühne, wir teilen alles Hälfte-Hälfte.“

Feminismus – vom Schimpfwort zum Modebegriff

Nastya und Nick sind 24 Jahre alt – für die Generation Z ist Feminismus auch in Russland kein Schimpfwort und Queerness kein Tabu mehr. Die russischen Millenials, denen von den Eltern sowjetische Werte vorgelebt und vom Kapitalismus ein glückliches Leben als erfolgreicher Businessman oder reiche Oligarchengattin versprochen wurden, tun sich damit schwerer. Die meisten von ihnen sind längst verheiratet, haben Kinder – und sind aus wirtschaftlicher Notwendigkeit häufig in traditionellen Rollen verhaftet geblieben. Aber selbst der Mainstream hat längst erkannt, dass das „F-Wort“ provokatives Potenzial hat und macht zumindest oberflächlich mit.

Auf dieser Welle survt auch die Videobloggerin Irina Smelaja, die mit dem Frontman der Spaßband „Little Big“ verheiratet ist und unter dem Namen „Tatarka“ als Rapperin auftritt. In ihrem Lied „Pussy Power“ deklamiert sie auf Englisch: „Got that magic power / Sweet, sweet poison, I’m a tragic flower / Can’t hear haters, come at me louder / Supergirl, I got superpowers“.

Im Musikvideo stolzieren sie und ihre Freundinnen in übergroßen Business-Anzügen und Sonnenbrillen durch Sankt Petersburg. Der Making-of-Clip dazu lässt hingegen tief blicken: „Hihii, Muschikraft!“, kichert die gestandene 28-jährige Mutter eines Kindes da, amüsiert sich darüber, dass sie in den Anzügen ja alle „wie Kampflesben“ aussähen – und blickt besorgt um sich, ob sie auf dem Fußmarsch zum Set auch nicht zu sehr auffallen.

Was plakativ daherkommt, ist in Russland häufig nicht echt. Das gilt für Propaganda wie für Frauenrechte. Am Ende zählt, was wirklich gelebt wird: Von Monetotschka, Nastya, Tatarka – und den Russinnen, die sie sich zum Vorbild nehmen.

Die junge Kunstszene der Ukraine

Für Musikerin Katerina Petraschowa ist die Sache klar: „Ich glaube, viele machen Kunst um der Kunst willen. Das ist doch dann keine Kunst mehr“, meint sie.

Die junge Saxophonistin spielt in der Band TseSho – übersetzt „Was ist das?“. Ihre Musik nennt die Kyjiwer Gruppe „Social Rave“: Er soll nicht nur Spaß machen, nicht nur Kunst sein, sondern Fragen aufwerfen, die die ukrainische Gesellschaft umtreiben.

Das tun in ihrer Heimat noch viel zu wenige, meint Bandkollegin Marusja Ionova: „In unserem Land gibt es einfach keine politische Elite, die in der Lage wäre, unser Land mit seinen gewaltigen Ressourcen und den hervorragenden Leuten, die hier leben, erfolgreich zu machen – so dass die Leute sich nicht nur mit ihren Grundbedürfnissen beschäftigen. Ich glaube, die Leute wollen das ändern; aber sie sind gezwungen, sehr viel zu arbeiten, weil unsere Löhne hier sehr niedrig sind.“

©OST_РОВ
Die Band TseSho bei einer Tierschutz-Demonstration in Kyiw. ©OST_РОВ

„Gleichgültigkeit ist das Schlimmste“

Für die Band gehört es zum Selbstverständnis, an politischen Aktionen teilzunehmen – zum Beispiel an einer Protestaktion auf dem Kyiwer Sophienplatz, die ein gesetzliches Verbot für Pelzkleidung erreichen will. Musikerin Marusia Ionova nimmt das Megaphon und fordert die Menge zu einer Spontanperformance auf.

In ihren Liedern trifft die Band kein Urteil, was gut oder schlecht ist, und gibt den Fans auch keine politischen Empfehlungen. Das Publikum solle selbst nachdenken und entscheiden, wen es unterstützt, meint Saxophonistin Katerina Petraschowa:

„Gleichgültigkeit ist das Schlimmste – wenn du dich von allem distanzierst, abgrenzt, nicht kümmerst. Manchmal ist selbst Hass nicht so schlimm wie Gleichgültigkeit.“

Andere Künstler haben sich seit 2014 klar auf die Seite der Regierung gestellt und laden ihre Arbeit ganz bewusst mit politischer Symbolik auf. Viktoria Romantschuk aus Luzk tritt mit einer Performance im Gewerkschaftshaus am Maidan auf.

Fast 100 Menschen sind bei den Protesten auf dem Maidan gestorben. In der Ukraine werden sie „Himmlische Hundertschaft“ genannt. Viktoria Romantschuk vergleicht sie in ihrer Performance mit den zwölf Aposteln: „Sie waren gewöhnliche Menschen, die außergewöhnliche Taten vollbracht haben. Wie auch die Leute, die auf dem Maidan starben, gewöhnliche Leute waren, aber Außergewöhnliches taten, ihr Leben gaben, für ihre Familie und ihre Nächsten. Daher die Symbolik.“

©OST_РОВ
Licht und Schatten: Viktoria Romantschuk während ihrer Performance. ©OST_РОВ

Diese Überhöhung des Maidan deckt sich mit der Sichtweise der ukrainischen Regierung. Die Künstlerin ist stolz auf einen Orden für Tapferkeit, den sie vom Präsidenten Poroschenko erhalten hat. Sie diene Gott und der Ukraine, sagt sie dazu.

Andere zögern noch, Farbe zu bekennen

Andere hingegen hadern noch mit dem Status als Nationalikone, etwa die Rapperin Alyona Alyona. Mit ihren Songs auf Ukrainisch wird sie zunehmend international bekannt. Welches Bild von ihrem Land will sie vermitteln?

„Wir sind jung, wir sind kreativ, machen gute Arbeit – nicht, dass alle sagen: ‚Was soll das denn sein?’, sondern: ‚Wow!’“, beschreibt Alyona Alyona. „Wir können ernste Entscheidungen treffen, die Welt verändern – über diese Ukraine will ich rappen. Die kreativ ist, bereit sich zu ändern, die coole Ideen für die ganze Welt hat.“

©OST_РОВ
Cool, aber selbstironisch: Die Rapperin Alyona Alyona. ©OST_РОВ

Als kreative Botschafterin der Ukraine sehe sie sich aber nicht. Dabei versuchte Präsident Poroschenko bereits, sich auf einer Wahlkampfveranstaltung mit ihr zu schmücken. Die Rapperin ging hin – und hatte später Mühe, den Fans zu erklären, dass das kein parteipolitisches Statement gewesen sei: Sie sei mit falschen Versprechungen angelockt worden.

Wenig später erschien „Obizianki“ – „Versprechungen“, ihr bislang politischster Track. Konkret positionieren will Alyona Alyona sich seitdem nicht mehr. Sie stellt sich lieber als Patriotin und Liebhaberin ihrer Sprache dar. Das ist in der Ukraine unverfänglich.

„Ich will ein so gutes Produkt machen, dass die Leute es aus dem Ukrainischen ins Englische übersetzen wollen, um zu verstehen, worüber ich rappe. Zwing mich nicht, auf Belarussisch, Russisch, Englisch oder Deutsch zu rappen. Ich will in meiner Sprache rappen.“

Im politischen Klima der Ukraine muss jeder irgendwann Farbe bekennen. Manche Künstler verschreiben sich lauthals einer Sache, andere gehen subtiler damit um: Sie habe früher auf Russisch gerappt, sagt Alyona Alyona. Aber in dieser Sprache sei für sie alles gesagt.

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Kultur.

Vom „Invalidenstatus“ zu echter Inklusion

©OST_РОВ
Werbung für „individuelle Prothesen“ in der Metro in Kyjiw. ©OST_РОВ

————–

Ein gut gekleideter Mann sitzt im Sessel. Kühn blickt er zum Betrachter, seine elegante Hose ist aufgekrempelt, so dass auffällt: Die Unterschenkel des Mannes sind aus Carbon. Dieses Werbeplakat für „individuelle Prothesen“, das in der Kiewer Metro aushängt, wäre vor fünf Jahren kaum denkbar gewesen. Damals brach der Krieg in der Ostkraine aus, wo seitdem Separatisten mit russischer Unterstützung gegen die ukrainische Armee kämpfen.

Viele Soldaten, die zurückkommen, sind verwundet an Leib und Seele – und ihr Land ist nicht auf sie vorbereitet. Menschen mit Behinderung waren in der Ukraine lange unsichtbar, sagt Switlana Schliptschenko, Urbanistik-Wissenschaftlerin an der Kiew-Mohyla-Akademie: „Wenn du irgendwo im Ausland bist, hat jeder auf der Straße irgendeine Behinderung! Doch dann fällt dir auf, dass unsere Leute mit Behinderungen einfach nur zu Hause bleiben, weil sie nicht rauskommen. Und jetzt ist das Problem noch drängender geworden, weil wir viele junge Männer haben, die im Krieg verwundet worden sind und gern in die Stadt fahren würden. Darüber müssen wir nachdenken!“

„Sie müssen es erst einmal aus dem Haus schaffen“

Die Vorstellung, dass jeder Mensch gesund und stark ist oder ein Defizit hat, dessen er sich schämen sollte, stammt noch aus dem Körperkult der Sowjetunion. Bis heute treten Menschen mit Rollstuhl, Taststock oder Prothesen kaum im Kiewer Stadtbild hervor. Kein Wunder, meint die Urbanistin:

„Sie müssen es erst einmal aus dem Haus schaffen. […] Wenn ein Gebäude weniger als fünf Stockwerke hat, gibt es dort keinen Aufzug oder dort passt nicht einmal ein Kinderwagen hinein. Dann müssen Sie die Treppen hinunter. Ok, Sie sind draußen. Dann sind da all diese Straßenübergänge… man hat erst angefangen, den Boden zu ebnen. Dann gibt es diese Unterführungen… und wenn sie im Rollstuhl sitzen oder geh- und sehbehindert sind, ist es nicht leicht, zu einer Haltestelle zu kommen.“

Daria Korschawina lässt sich davon nicht aufhalten. Die 27-Jährige ist seit ihrem zweiten Lebensjahr blind und setzt sich als Aktivistin für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein.

Daria Korschawina ©OST_РОВ
Daria Korschawina geht am Kiewer Maidan spazieren – mit ihrer Sichtbarkeit leistet sie Pionierarbeit. ©OST_РОВ

Beim Spaziergang über die Kiewer Prachtstraße Chreschtschatik gehen die Leute oft viel zu knapp an ihr vorbei, rempeln sie fast an. „Es ist ein Teufelskreis“, sagt Korschawina. „Weil die Leute zu Hause sitzen, haben sie Angst vor der Gesellschaft und die Gesellschaft vor ihnen, weil man sie nicht sieht und nicht mit ihnen umzugehen weiß. Ich gehe zum Beispiel raus und kann erklären, dass man mit mir wie mit einem gewöhnlichen Menschen umgeht. Wenn ich Hilfe brauche, frage ich danach.“

Menschen mit Behinderung finden schwerer Arbeit

Korschawina war Radioreporterin für den Sender Hromadske, jetzt will sie in die Politik gehen, um auf die Anliegen von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen. Die meisten von ihnen haben es schwer, Arbeit zu finden, sagt sie: „Den Arbeitgebern ist schwer zu erklären, dass sie nicht auf deine Behinderung, sondern deine Fachkenntnisse und die Qualität deiner Arbeit achten sollen.“

Wladislaw Malaschtschenko hat das längst verstanden. Er hat die Bäckerei „Good Bread From Good People“ gegründet, in der psychisch kranke und geistig beeinträchtigte Menschen arbeiten. Sie backen Kuchen und Brote oder liefern die Backwaren, die man über ihre Webseite bestellen kann, in Kiew aus – und verändern Weltbilder:

„Wenn zu den Leuten ein Kurier mit Behinderung kommt, ändert sich bei ihnen im Kopf etwas: Sie sehen mit Interesse, dass so ein Mensch überhaupt etwas kann. Sie dachten, dass er gar nicht versteht, was vor sich geht und man ihm ständig den Speichel vom Kinn wischen muss.“

©OST_РОВ
Wladislaw Malaschtschenko (2. v. l.) und seine Mitarbeiter der Bäckerei „Good Bread from Good People“. ©OST_РОВ

Mit seiner Bäckerei, die fünfzehn Leute beschäftigt, leistet Malaschtschenko in der Ukraine Pionierarbeit. „Soziale Unternehmen sollten eigentlich vom Staat kommen. Der Staat sollte sich darum kümmern und Einrichtungen wie Bäckereien, Kantinen und Werkstätten schaffen. Fragen Sie den, warum es das nicht gibt!“, sagt er. „Also müssen wir sie an seiner Stelle schaffen und Kinder pflegen, Geld spenden, Arbeitsstätten schaffen und so weiter.“

Die meisten Veteranen stammen aus den Regionen

Trotz engagierter Aktivisten sind die Bedürfnisse beeinträchtigter Menschen in der ukrainischen Politik noch nicht angekommen. Viele Maßnahmen zur Inklusion sind Stückwerk – oder nicht zu Ende gedacht, wie das vollständig barrierefreie Theater am Andreassteig, das aufgrund der steilen Straßenverhältnisse für Gehbehinderte kaum zu erreichen ist.

Auch im Wahlkampf kommen Kriegsversehrte und Menschen mit Behinderung bislang nicht vor. Doch das wird sich ändern, meint Switlana Schliptschenko. Denn die meisten Veteranen stammen nicht aus der Hauptstadt Kiew, sondern aus den Regionen.

„Auf lokaler Ebene werden sie die Situation verändern, denn sie sind der Grund für die angestrebte Dezentralisierung der Verwaltung in der Ukraine“, sagt Schliptschenko. „Man merkt jetzt, dass man auf die Menschen und das Geld vor Ort angewiesen ist und etwas für die Menschen tun muss, die dort leben.“

Daria Korschawina und Wladislaw Malaschtschenko sind da optimistisch – nicht zuletzt, weil Menschen ohne Beeinträchtigungen die gleichen Interesse und Ziele haben, wie Korschawina betont:

„Jeder hat seine Probleme. Aber wichtig ist, dass wir auch mit einem Problem gut leben können, es nach Möglichkeit lösen – und wenn es nicht lösbar ist, soll es zumindest nicht beim Leben stören.“

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Kultur.

Dies ist keine Heldengeschichte

Roman Lyndow wäre auf dem Maidan fast verbrannt – und ist heute Unternehmer und Meister im CrossFit. In seinem Leben spiegelt sich das Schicksal vieler junger Ukrainer*innen.

Roman Lyndow ©OST_РОВ
Wie die meisten jungen Ukrainer*innen hat Roman Lyndow viele Identitäten. ©OST_РОВ

„Das ist nicht wie im Film, wenn alles in Zeitlupe verläuft und du die Kugel auf dich zukommen siehst. Es dauert eine Sekunde und du stehst in Flammen.“ Ruhig und gefasst beschreibt Roman Lyndow, was am 18. Februar 2014 passiert ist. Damals geht der Maidan Nesaleschnosti, der Hauptplatz in der ukrainischen Hauptstadt Kyjiw, in Flammen auf – und Roman steht mittendrin.

Wie Hunderttausende weitere Ukrainer*innen protestiert er dort gegen den damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch und dessen korrupten und verschwenderischen Staatsapparat. Viele Demonstranten wünschen sich eine engere Anbindung der Ukraine an die EU, andere nur die Abkehr von Russland. Anfangs demonstrieren dort Student*innen, oppositionelle Politiker*innen, Vertreter*innen von Kirchen und Bürgerbewegungen friedlich nebeneinander. Doch je länger der Winter dauert, desto häufiger kommt es zu gewaltsamen Konflikten mit der Polizei. Am Tag, der Romans Leben verändert, fliegt eine Granate in seine Richtung und detoniert. „In meiner Nähe war wohl ein Molotowcocktail – der ging auch hoch und ich wurde schwer verletzt“, erzählt er.

Ein halbes Jahr im Krankenhaus – danach ist nichts wie vorher

Roman verliert seine linke Hand, 30 Prozent seiner Haut sind verbrannt, in seinen ganzen Körper stecken Schrapnell und Glassplitter. Er wird erst in einer ukrainischen Klinik behandelt, später fliegt ihn die Bundeswehr mit anderen Verletzten ins Bundeswehrzentralkrankenhaus nach Koblenz aus. Fast zwei Monate habe er zwischen Leben und Tod geschwebt, sagt Roman, der beim Erzählen fast emotionslos wirkt: „Mein Bruder war bei mir. Wenn ich morgens aufwachte, wusste ich nicht mehr, was gestern passiert war. Aber nach einem halben Jahr im Krankenhaus war ich fast wieder so wie vorher.“

Roman untertreibt: Als er am 5. September 2014 zurück nach Kyjiw fliegt, ist nichts und niemand in der Ukraine mehr wie vorher. Vertreter des Maidan-Rats haben eine Übergangsregierung gebildet, Viktor Janukowitsch ist nach Russland getürmt, eine Präsidentschaftswahl hat Petro Poroschenko zu seinem Nachfolger gemacht. Russland hat sich die Halbinsel Krim einverleibt – und am Tag nach Romans Rückflug tritt das später “Minsk I” genannte Abkommen in Kraft, das einen vorübergehenden Waffenstillstand zwischen der ukrainischen Armee und von Russland unterstützten Separatisten vereinbart, die seit April in der Ostukraine die Macht übernommen haben. Der Krieg um Donezk und Lugansk dauert bis heute an.

Etwa 125 Euro „Invalidenhilfe“ im Monat

Roman hat Soziologie an der Taras-Schewtschenko-Universität in Kyjiw studiert – auf das Leben vorbereitet ist er damit nicht. Nach der Revolution fehlt ihm seine linke Hand, er hat Brandnarben im Gesicht und wenig Perspektiven. Doch statt sich selbst Leid zu tun, krempelt er die Ärmel hoch und fängt neu an. „Es ist einfach zu jammern“, sagt er. „Wenn du beschäftigt bleibst, hält dich das davon ab, in ein Loch zu fallen.“

Weil die umgerechnet 125 Euro „Invalidenhilfe“, die er als Maidan-Veteran vom Staat bekommt, nicht zum Leben reichen, hat Roman mit seinem Bruder eine Reiseagentur gegründet. Gemeinsam organisieren sie für Bekannte Touren nach Europa. „So ist das in der Ukraine“, sagt er. „Alle versuchen, hier und da etwas zu verdienen – und wenn du unabhängig sein willst, solltest du selbstständig arbeiten, anstatt für einen Chef im Büro zu sitzen.“

„Für mich gibt es keine Hindernisse“

Selbstständigkeit und Unabhängigkeit sind Roman wichtig – er ist hart mit sich und besteht darauf, im Alltag keine Einschränkungen zu kennen: „Für mich gibt es keine Hindernisse, weil ich ja meine Beine habe und überall hingehen kann. Wenn du wissen willst, was mich ärgert, dann ist es Müll auf den Straßen. Ich will in einer sauberen Stadt leben.“ Das Wort „Invalide“, das in der Ukraine für Menschen mit Behinderung noch immer verwendet wird, lehnt er ab.

Außerdem macht Roman als Profisportler Karriere. Vor zweieinhalb Jahren nahm in ein Bekannter in eine Veteranen-Sportgruppe mit, die gemeinsam CrossFit trainiert und Wettkämpfe veranstaltet. Ihr Name: „Igry Herojiw“ – „Hero Games.“ Inzwischen leitet er die Gruppe und ist ukrainischer Meister im adaptierten CrossFit, bei dem Sportler*innen mit Behinderung einzelne Übungen durch andere ersetzen dürfen. „Es geht darum, allen zu zeigen, dass nichts unmöglich ist“, sagt er. „Die Tatsache, dass ein Typ eine Beinamputation hat, heißt nicht, das er anders ist. Er kann alles, was du auch kannst – aber er inspiriert dich, wenn du ihn siehst. Du denkst: ‚Er hat so viel Lebenswillen, warum sollte ich jammern?’“

Der Maidan als Wendepunkt für Romans Generation

Viele junge Ukrainerinnen in Romans Alter haben bemerkt, dass sie ihr Leben und die Lage in ihrem Land selbst in die Hand nehmen können – und müssen. Auch wenn der Maidan ihnen nicht nur Gutes gebracht hat, war er für die meisten ein Wendepunkt: Sie fühlen, dass es auf ihre Initiative ankommt, um die Ukraine neu zu gestalten. Nicht selten gehen sie dabei auch radikale Wege – und lassen sich dabei auf die Umtriebe rechtsextremer Kräfte ein.

Roman hat sich zwei Jahre lang als Rekruteur des Asow-Regiments engagiert – aber davon spricht heute nicht mehr gern. „Sonst denken gleich alle: ‚Oh, das sind Nazis’, nur weil da ein, zwei Rechtsextreme dabei sind“, wiegelt er ab.

Tatsächlich steht die Freiwilligen-Kampfeinheit, die der Ultranationalist Andrij Bilezkyj gegründet hat, im Ruf, ein Sammelbecken für gewaltbereite Faschisten zu sein, denen Kriegsverbrechen und bewaffnete Übergriffe auf ethnische Minderheiten und LGBTQ vorgeworfen werden. Das Regiment untersteht der Nationalgarde der Ukraine; seine Umtriebe werden von der Regierung zumindest geduldet und von Teilen der Bevölkerung gerne gesehen, weil sie die Truppenstärke und Ausrüstung der Kämpfer in der Ostukraine aufbessern.

Er selbst habe jetzt nichts mehr damit zu tun, sagt Roman – übt aber auch keine direkte Kritik am Asow-Regiment. Nur so viel: Sein damaliges Engagement habe ihm schon Visaprobleme bereitet.

Auf Visa ist er angewiesen – denn inzwischen tritt Roman auch bei Wettkämpfen im Ausland an und steckt sich hohe Ziele. Nächstes Jahr will er bei einem internationalen CrossFit-Wettkampf in Miami zumindest Zweiter werden, dafür trainiert er sechs- bis zehnmal in der Woche.

Ob er sich vorstellen kann auszuwandern, wie andere junge Ukrainer*innen, die Karriere machen wollen? „Ich hatte zwei Angebote, nach Deutschland und nach Kanada zu gehen. Aber ich will nicht. Es ist das Beste, in meinem eigenen Land zu leben“, sagt Roman. Im Ausland habe er so manche Ukrainer*innen getroffen – und viele seien unglücklich, weil sie ihre Heimat vermissten.

Der Text ist im Auftrag des Spiegel-Jugendportals „Bento“ verfasst. Wegen Roman Lyndows unklarer Haltung zum Nationalismus wurde die Publikation verweigert.

In Russlands Würgegriff: Das Asowsche Meer

©OST_РОВ
Der Handelshafen von Mariupol am Asowschen Meer – seit Monaten machen die Angestellten dort Kurzarbeit. ©OST_РОВ

Das Asowsche Meer ist das größte Binnenmeer Europas –  keine 20 Meter tief, nur selten friert das Gewässer zu. Die Südküste des Asowschen Meers gehört zu Russland, die Nordküste zur Ukraine. Der einzige Seezugang in die ukrainischen Hafenstädte Mariupol und Berdjansk ist die „Straße von Kertsch“, eine Meerenge vor dem Schwarzen Meer.

2003 legten beide Anrainerstaaten vertraglich fest, dass das Asowsche Meer und sein Zugang gemeinschaftlich genutzte Territorialgewässer sind. Doch seit Russland 2014 die Krim annektierte, die Halbinsel militärisch hochrüstete und zwei Jahre später mit dem Bau einer Brücke über die Straße von Kertsch begann, ist ein Ungleichgewicht entstanden.

„Russland versucht, alle Ufer des Asowschen Meers unter seine Kontrolle zu bringen. Es hat es auf das Asowsche Meer und auch auf die Straße von Kertsch abgesehen“, sagt Jurij Fedasch, ein Kommandeur der ukrainischen Marine in der Hafenstadt Mariupol.

Im Sommer 2014 wurde die Stadt etwa einen Monat von prorussischen Milizen kontrolliert – daran denkt die Bevölkerung heute mit Schrecken zurück. Mit vereinten Kräften eroberten die Nationalgarde sowie eine vom Oligarchen Rinat Achmetow bezahlte Bürgerwehr und das Freiwilligenregiment Asow die Stadt zurück. Fedaschs Einheiten sichern seitdem den Flughafen von Mariupol, der für die zivile Luftfahrt geschlossen wurde. Wer die Stadt über die Fernstraße erreichen will, wird an mehreren Checkpoints kontrolliert. 30 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt kommt es nahezu allabendlich zu Verletzungen der Waffenruhe. In Mariupol selbst ist die Lage momentan allerdings ruhig.

Ukrainische Matrosen auf die annektierte Krim verschleppt

Dafür haben die Spannungen mit Russland auf hoher See zugenommen – etwa, wenn ukrainische Schiffe die Straße von Kertsch vom Schwarzen Meer aus passieren wollen. Alexander Girgorewskij, der Kapitän des Militärschleppers „Korez“, hat die Meerenge im September durchfahren. Russlands Brücke auf die Krim war da längst eröffnet.

„Derzeit sind weder Russland noch die Ukraine aus dem Vertrag über die gemeinsame Nutzung der Straße von Kertsch ausgestiegen, demzufolge sowohl ukrainische als auch russische Schiffe das Recht haben, durch diese Meerenge zu fahren. Als wir durchgefahren sind, haben wir von diesem Recht Gebrauch gemacht“, betont Grigorewskij. „Bislang gab es einen Befehl zur Durchfahrt.. Die Durchfahrt war erfolgreich. Wie die Sache ausging, als das zweite Kommando durchfuhr, wissen Sie ja: Mit Beschuss.“

Und mit der Festnahme der ukrainischen Marine-Soldaten am 25. November. Der Hintergrund: Die russischen Grenzschützer hatten mitgeteilt, die Straße von Kertsch sei geschlossen. Die ukrainischen Marineboote „Berdjansk“ und „Nikopol“ und der Militärschlepper „Jany Kapu“ machten sich dennoch an die Durchfahrt – schließlich habe man die Boote den russischen Behörden im Voraus angekündigt, aber keine Antwort erhalten, machte die Ukraine später geltend. Der Schiffsverband habe wenig später versucht, zu wenden und nach Odessa zurückzukehren.

Russland hingegen wirft den ukrainischen Schiffen vor, in der Meerenge provokante Manöver gefahren und den Kontakt verweigert zu haben. Die Lage eskalierte: Ein russisches Patrouillenboot rammte schließlich den ukrainischen Schlepper, die russischen Grenzsoldaten eröffneten das Feuer und schleppten die drei Schiffe samt ihrer teils verwundeten Besatzung in den Hafen von Kertsch. Seitdem sind die 24 Seeleute dort in russischer Gefangenschaft.

Kapitän Alexander Grigorewskij, dessen Schlepper “Korez” am 25. November den Verband im Asowschen Meer in Empfang nehmen sollte, sagt, er habe das Durchfahrtsverbot der russischen Behörden über Funkspruch gehört. Doch das spielt für ihn keine Rolle:

„Was auch immer in der Meerenge vor sich ging, wie sich die Ereignisse entwickelten, wer schuld war – das ist unwichtig. Die ukrainischen Boote und der Schlepper waren in neutralem Gewässer. Man hätte keine Waffengewalt gegen sie einsetzen dürfen.“

Muskelspiele zwischen Patrouillenbooten

Die ukrainischen Schiffe seien in einer rechtlichen Zwickmühle gewesen, meint Grigorewskij: „Es galt, das Recht zur Durchfahrt zu nutzen und sich weder auf internationales Recht zu berufen noch auf das russische – den auf diese Weise hätten wir die Souveränität Russlands über die Krim anerkannt. Wenn wir uns auf internationales Recht berufen, heißt das, wir erkennen an, dass die Krim zu Russland gehört. Wenn wir uns an russische Vorschriften zur Durchfahrt halten, erkennen wir ebenfalls an, dass die Krim zu Russland gehört. Die Aufgabe bestand also darin, sowohl von unserem Recht Gebrauch zu machen als auch keine Äußerung zu machen, die behandelt werden könnte wie eine Anerkennung der Krim-Annexion.“

Denn Russland beruft sich bei seiner Kontrolle der Meerenge auf das internationale Seerechtsabkommen der Vereinten Nationen: Die ukrainischen Schiffe hätten sich in russischem Hoheitsgebiet um die Krim befunden; außerdem verhalte sich die Ukraine aggressiv gegenüber Russland. Tatsächlich führte die ukrainische Regierung als Reaktion in den Grenzregionen vorübergehend das Kriegsrecht ein und verweigert Männern zwischen 16 und 60 Jahren mit russischem Pass die Einreise.

Doch auch Russland provoziert, indem es seine militärische Übermacht im Asowschen Meer für Muskelspiele einsetzt. „Wenn sich unsere taktischen Gruppen und die des Geheimdienstes FSB der Russischen Föderation begegnen, ist es nicht nur einmal passiert, dass ihre Schiffe gegen internationales Seerecht verstoßen haben, indem sie sich uns weiter als erlaubt nähern“, erzählt Artjom Poljakow, Pressechef der ukrainischen Küstenwache in Mariupol. „Dadurch versuchen sie, ihre Stärke zu zeigen und psychologischen Druck auf uns auszuüben.“

Gerade einmal fünf Boote aus Sowjetzeiten umfasst die Flotte der Küstenwache von Mariupol, die seit 2014 wieder verstärkt im Einsatz ist. Der russischen Übermacht hat sie wenig entgegenzusetzen. Und Poljakow ist bewusst, dass die Lage jederzeit wieder eskalieren kann. Denn im Konflikt hat auch die Küstenwache schon Verluste erlitten, schildert er sichtlich betroffen:

„Im August 2014 wurde unser Patrouillenboot ‘Grif’ von den besetzten Gebieten im Donbass aus mit Raketen beschossen. Zwei Matrosen wurden getötet. Im Juni 2015 ist ein Boot auf eine Seemine gefahren. Ein Matrose wurde bei der Explosion so schwer verwundet, dass er nicht überlebte.“

Auch der Handelshafen Mariupol spürt den Druck

Die gegenwärtige Situation hat weitreichende Auswirkungen auf die ukrainischen Hafenstädte am Asowschen Meer. Im staatlichen Handelshafen Mariupol, von dem aus früher Güter aus den Stahlwerken im Donbass umgeschlagen wurden, ist die Umschlagsmenge seit 2014 um zwei Drittel zurückgegangen. Die finanziellen Verluste beziffert Hafendirektor Alexander Olejnik auf 10 Millionen Euro. Seine 3.200 Beschäftigten leisten seit drei Jahren Kurzarbeit.

„Offiziell bauen wir keine Stellen ab, weil wir zur sozialen Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern stehen. Denn derzeit ist es sehr schwer, in dieser Region Arbeit zu finden“, erklärt er. „Der Arbeitsmarkt ist dadurch eingeschränkt, dass es hier momentan zu kriegerischen Handlungen kommt. Deshalb entlassen wir niemanden – aber es gibt wohl eine Abwanderung. Manche haben die Region verlassen, sind in andere Städte oder ins Ausland gezogen.“

Auch die Auswirkungen des Zwischenfalls im November hat der Hafen zu spüren bekommen: Denn danach blockierte Russland mit einem unter der Brücke von Kertsch quer gestellten Tanker zeitweise die Durchfahrt.

„Das war eine Katastrophe für die Reeder, weil sie kolossale Ausgaben hatten. Sie haben dadurch Hunderttausende Dollar verloren. […] Und als die ukrainischen Matrosen angegriffen wurden, stand die Handelsflotte etwa zehn Tage still und wartete auf die Durchfahrt. Aber diese Ereignisse beziehungsweise dieser bewaffnete Angriff auf die ukrainischen Matrosen – das war wohl nur die Spitze des Eisbergs.“

Strebt Russland die alleinige Kontrolle über das Asowsche Meer an?

Viele Kunden haben ihre Fracht inzwischen auf den Schienenverkehr verlegt oder steuern den Hafen von Odessa im Schwarzen Meer an. Der Mariupoler Hafen versucht gegenzuhalten – mit dem Bau eines neuen Terminals, in dem Getreide umgeschlagen werden kann. Für Hafendirektor Alexander Olejnik steckt hinter allem Russlands Absicht, die ukrainischen Häfen im Würgegriff zu halten und die komplette Kontrolle über des Asowschen Meeres sicherzustellen: „Sie destabilisieren die Situation, damit die ukrainischen Häfen im Asowschen Meer nicht mehr attraktiv sind – wir haben ja nur zwei, in Berdjansk und Mariupol – und tun offensichtlich alles, damit hier Stagnation herrscht“, meint er.

Auch Analysten in der Hauptstadt Kiew sehen die Gefahr, dass Russland die wirtschaftliche Lage und den andauernden Druck auf die Hafenstädte nutzen könnte, um dort Stimmung zu machen. Tatsächlich sind in Mariupol viele Einwohner unzufrieden mit der Lage: Die Arbeitslosenrate ist eine der höchsten im Land, das Leben verhältnismäßig teuer, ein Drittel der Bevölkerung ist im Rentenalter. Hier lebt nur noch, wen man sonst nirgendwo gebrauchen kann, schimpft ein Taxifahrer.

Von russischen Propaganda-Umtrieben ist bislang aber nicht viel zu spüren. Die ukrainische Nationalflagge ist hingegen überall und ziert Fahrzeuge, Balkons und Läden. Sie gehört zum Stadtbild wie Werbeplakate für die Armee und Küstenwache.

Die Küstenstadt Berdjansk befindet sich paradoxerweise durch den Konflikt gegenwärtig sogar im Auftrieb: Der Ort ist in der Ukraine im Sommer ein beliebter Badeort – insbesondere, seit Ferien auf der Krim nicht mehr möglich sind, kommen die Urlauber hierher.

Seit September 2018 hat Berdjansk auch einen Flottenstützpunkt: Momentan liegen hier zwei Marineboote vor Anker. Die Einfahrt in die Stadt von der Küstenseite ist per Checkpoint gesichert. Offen ist, ob der Touristenboom durch die Einrichtung der Militäreinrichtung gestoppt wird. Das wird sich schon bald zeigen. Denn in den nächsten Wochen beginnt die erste Urlaubs-Saison nach dem Zwischenfall im Asowschen Meer.

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Info in der Sendung „Streitkräfte und Strategien“.

Europas erster Cyberwar

©OST_РОВ
Der Bronzesoldat – Stein des Anstoßes für den ersten europäischen Cyberwar 2007. ©OST_РОВ

Wer sie nicht sucht, wird sie kaum zufällig finden: Die Statue, die in Estland den ersten Cyberwar Europas ausgelöst hat. Der Bronzesoldat, ein von den Sowjets geschaffenes Denkmal, steht heute auf einem alten Soldatenfriedhof in Tallinn. Aus der Ferne sind Vogelstimmen und der Lärm der angrenzenden Schnellstraße zu hören.

2007 hat die estnische Regierung den Soldaten, der an die Befreiung von den Nazis durch die Rote Armee erinnern soll, an den Stadtrand verbannt. Für viele russischstämmige Esten ein Zeichen, dass die sowjetische Vergangenheit immer weiter abgewertet wird – und sie, die Nachfahren ethnischer Russen, am besten aus der Geschichte Estlands verschwinden sollen. In Tallinn und im Osten des Landes kam es zu Unruhen.

Sille Laks, die damals einer freiwilligen Polizei-Hilfseinheit angehörte, erinnert sich:

„Wir verbrachten draußen einen schönen Abend. Und dann klingelt mein Telefon und der Kommandeur meiner Untereinheit fragt: ‚Also, bist du morgen dabei?‘ – Und ich fragte: ‚Wo dabei?‘ Das war nicht die Zeit, in der man Smartphones hatte und es war zwei Uhr morgens. Also haben wir das Radio angemacht und verstanden: Das wird eine lange Woche!“

Gehackte Seiten, Vandalismus und ein Toter

Explosionsartig bricht sich 2007 die aufgestaute Wut russischstämmiger Jugendlicher Bahn: Sie liefern sich Straßenschlachten mit der Polizei, plündern Geschäfte, verletzen Dutzende Menschen. Einer der Randalierer stirbt. Die eigentliche Auseinandersetzung aber findet dann in einem ganz anderen Bereich statt – dort, wo bis dahin kaum jemand damit gerechnet hatte: dem Internet.

„Es war eine anstrengende Woche – und als wir hörten, dass es auch Cyberattacken gibt, dachten wir: Oh, das ist eine interessante Wende der Ereignisse!“, erinnert sich Laks. „Denn 2007 hätte damit niemand wirklich gerechnet.“

Hacker legten damals mit einer Flut automatisierter Aufrufe gezielt die Webseiten wichtiger Staatsorgane, Banken und Medien lahm. Später kaperten sie die Seiten und luden dort politische Parolen und Propagandabilder hoch. Ein schwerer Schlag für den Staat Estland und sein Selbstverständnis als digitale Nation:

„Wenn man durch Tallinn läuft, sieht man, dass alles digitalisiert ist und geschützt werden muss.“

Cybersicherheit hat in Estland seitdem Priorität

Sille Laks arbeitet heute in der Staatlichen Behörde für Informationssysteme, die Estland nach dem Hackerangriff von 2007 eingerichtet hat. Cybersicherheit hat seitdem Priorität: Für die Regierung gelten einheitliche Sicherheitsstandards für Passwörter, Software und Störungsmeldungen an die zuständige staatliche Behörde, die hierzulande dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entspricht.

Auf Backup-Servern in Luxemburg ist der gesamte Datensatz aller Bürger abrufbar, falls Estlands digitale Infrastruktur zum Erliegen kommt. Das ist wichtig in einem Staat, dessen Bürger online bei Wahlen abstimmen oder ihren Arzt konsultieren können und in dem fast alle Bürger ihre Steuererklärung und Bankgeschäfte digital erledigen.

Die IT-Expertin Sille Laks engagiert sich in ihrer Freizeit im estnischen Verteidigungsbund, einem paramilitärischen Freiwilligenverband, der Wehrübungen abhält und auch eine 200 Personen starke Cyber-Einheit gegründet hat. Bei Sicherheitstrainings bringt sie ihren Zuhörern bei, wie sie sich im Internet vor Angriffen schützen können.

„Mein größter Erfolg ist es, wenn Leute kommen, die sagen ‚Ich nutze das Smartphone doch nur für E-Mails und Anrufe‘ und mich dann fragen: ‚Können Sie mir zeigen, wie ich mein Passwort ändere, und welche Anwendungen im Hintergrund laufen?'“, meint sie. „Das Ziel der IT-Sicherheitsbehörde ist, den Leuten bewusst zu machen: ‚Ich verwende elektronische Kommunikationsmittel und damit bin ich ein potenzielles Angriffsziel‘.“

Desinformationskampagnen aus Russland

Die staatliche IT-Sicherheitsbehörde und die Cybereinheit des Verteidigungsbunds halten gemeinsame Übungen zu Hackerangriffen ab – zuletzt im Mai dieses Jahres. Das Szenario: Eine Gruppe attackiert den Server einer Klinik in der Küstenstadt Pärnu, die andere Gruppe muss den Angriff abwehren – und dabei neben logistischen Fragen auch bedenken, was sie wann der Öffentlichkeit mitteilt.

Für den Cyberangriff auf Estland 2007 wurde ein Jahr später ein russischstämmiger Este angeklagt und verurteilt. 2009 hat  sich der Kopf einer regierungsnahen russischen Jugendorganisation als Drahtzieher  zu der Aktion bekannt. Cyberangriffe auf Estland kämen heute „von überall“, betont Laks.

Aber von wem die größte digitale Bedrohung ausgeht, daran haben die meisten Balten keinen Zweifel:

„Estland, Lettland und Litauen sind seit ihrer Unabhängigkeit 1991 Ziele von Desinformations-Kampagnen des Kremls. Der Kreml hat die baltischen Staaten immer als Teil seines Herrschaftsgebiets in der früheren Sowjetunion angesehen. Das Baltikum gehört daher nach der Vorstellung des Kremls bis heute zur eigenen Einflusssphäre.“

Sagt Donara Barojan, eine litauische Analytikerin im NATO-Exzellenzzentrum für Strategische Kommunikation im benachbarten Lettland. Das Zentrum untersucht Kommunikationsprozesse in der Politik, der Diplomatie und den Medien und ihre Auswirkungen.

Aber auch die Letten haben ein festes Deutungsmuster über die Zeit ihres Landes als Teil der UdSSR entwickelt – und die einstige sowjetische Führung spielt dabei keine positive Rolle.

In der Hauptstadt Riga ist die Erinnerung an „die Okkupation“, wie die Letten die Zeit der Sowjetunion nennen, allgegenwärtig. Das einstige Hauptquartier des KGB an der Freiheitsstraße 61, in dem politische Gefangene inhaftiert und auch gefoltert wurden, können heute Touristen besichtigen. Bei einem Rundgang durch das „Eckhaus“, wie es damals wie heute beschönigend genannt wird, versucht Tourguide Mārtiņš Kazainis die Letten vom Terror der sowjetischen Geheimpolizei abzugrenzen: „Zwanzig Jahre hatten wir in einem zivilisierten Land gelebt. Vor der Besatzung sind solche Dinge hier nicht passiert. Viele glaubten nicht einmal, dass das Regime sie tun würde…“

Immer wieder betont er, wie Lettland damals heruntergewirtschaftet worden sei: 1938 sei das Bruttoinlandsprodukt Lettlands höher als das von Australien gewesen. „Lettland war reicher als Australien! Auf einem Level mit Dänemark“, betont Kazainis. „Die Letten waren so reich wie die Dänen – heute nicht mehr, wegen einem halben Jahrhundert Besatzung…“

Der komplizierte Umgang mit russischen Nichtbürgern

Kompliziert wird der Umgang mit der Vergangenheit aber durch die russische Minderheit in Lettland, die damals angesiedelt wurde und heute – wie auch in Estland – ein Viertel der Bevölkerung ausmacht. Bis heute dürfen sie als sogenannte „Nichtbürger“ weder wählen noch im öffentlichen Dienst arbeiten, die Einbürgerung ist ein umständliches bürokratisches Verfahren.

Die russischstämmige Bevölkerung wird von vielen Balten als Einfallstür der Kreml-Propaganda angesehen – ein Risiko, das auch die Litauerin Donara Barojan vom NATO-Exzellenzzentrum für Strategische Kommunikation sieht: „Was Desinformationskampagnen des Kreml in Lettland und Estland so wirksam macht , das ist die große russische Minderheit in beiden Ländern, die ihre Nachrichten von kremlnahen Medien empfängt. Und sie ist nicht so gut in die Gesellschaft integriert wie etwa in Litauen“, meint sie.

Im Baltikum gibt es daher neben dem Cyberkrieg der Hacker auch einen Informationskrieg – einen lautlosen Kampf darum, Menschen in ihrem Denken zu beeinflussen. Denn genauso folgenreich wie Ereignisse im Weltgeschehen ist heute, wie sie von wem gedeutet und interpretiert werden. Barojan spürt bei ihrer Arbeit im NATO-Think Tank virtuelle Desinformationskampagnen auf und versucht, mit Software-Tools den Methoden der Urheber auf den Grund zu gehen.

Sie weiß, was das Angebot der staatlich finanzierten russischen Medien wie Sputnik und RT so erfolgreich macht: Durch glaubwürdige Berichterstattung in einigen Bereichen haben sie beim Publikum und dem Algorithmus sozialer Netzwerke einen Vertrauensvorschuss aufgebaut – oft bei Themen, die etablierte Nachrichtenmedien zu spät aufgegriffen haben: Beispiele sind die Occupy-Bewegung, die soziale Ungerechtigkeiten und Spekulationsgeschäfte von Banken kritisierte, die Anfänge des Syrienkriegs oder die Lage in Afghanistan.

Steht Russland durch aktuelle Ereignisse selbst im Fokus, etwa nach dem Giftanschlag in Großbritannien, veröffentlichen kremlnahe Medien Propaganda und Verschwörungstheorien. Diese werden im Netz genauso prominent ausgespielt wie ihre nachrichtlich gehaltenen Beiträge und Artikel, kritisiert Barojan:

„Sie vermischen Wahrheit und Lüge und stehen so als rundum verlässliche Quelle da – was sie aber nicht sind.“

Ein gemeinsames Vorgehen der NATO gibt es nicht

Der mediale Kampf um das, was gedacht wird, tobt längst nicht nur im Baltikum – doch eine gemeinsame Antwort der NATO darauf gibt es nicht. Erst 2016 hat die NATO den Cyberspace zur „domain of operations“, also zu einem Operationsbereich erklärt. Im Abschlusskommuniqué des Warschauer Gipfels ist zu lesen, die Cyberabwehr sei Teil der Kernaufgaben für die kollektive Sicherheit aller Mitgliedsstaaten – und der Bündnisfall könne auch als Antwort auf eine virtuelle Attacke bedeutenden Ausmaßes eintreten.

In dem 2014 in Lettland gegründeten Zentrum für Strategische Kommunikation versuchen Analysten wie Donara Barojan mehr zu tun, als nur die russischen-Kampagnen zu beobachten. Die Einrichtung wird  von sieben NATO-Staaten finanziert, sie ist aber nicht Teil der NATO-Kommandostruktur. Eines ihrer Ziele ist, die Öffentlichkeit im Erkennen von Falschnachrichten zu schulen.

Barojan hat als stellvertretende Direktorin der Entwicklungsabteilung dazu etliche Werkzeuge mitkonzipiert: Etwa ein Computerspiel namens „News Hero“, das den Alltag einer Zeitungsredaktion nachempfinden soll, und ein Frühwarnsystem für Fake-News-Kampagnen, das automatisiert einschlägige Webseiten durchforstet. Auch auf Twitter soll bald ein Bot, also ein Computerprogramm, die Nutzer vor Falschnachrichten warnen.

„Wenn ich eine Geschichte namens ‚Haariger Spinnenaffe auf dem Mars gefunden!‘ teile, antwortet der Bot: ‚Hi! Dieser Link führt zu einer Falschnachricht. Hier geht’s zu einem Artikel, der sie widerlegt.'“, erklärt Barojan. „Der Gedanke ist, dass die Leute vielleicht zu faul sind, Informationen aus dem Internet zu prüfen – aber wenn wir diesen Prozess automatisieren, können wir ihnen die Fakten direkt in die Timeline bringen.“

Aber werden die Nutzer emotionsgetriebener Plattformen von Fakten -noch dazu mit der NATO als Quelle – überhaupt noch erreicht? Barojan ist optimistisch, jedenfalls was das Baltikum angeht: „Ich glaube nicht, dass die baltischen Staaten die anfälligsten für russische Desinformationskampagnen in Europa sind – eher die widerstandsfähigsten“, meint sie. Das gelte insbesondere für ihre Heimat Litauen: „Wann immer eine Falschnachricht die NATO-Soldaten in Litauen oder Litauens internationale Position ins Visier nimmt, ist die entlarvte Version der Geschichte tausend Mal so populär.“

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Info in der Sendung „Streitkräfte und Strategien“.

Līgo, Līgo! Eine magische Sommernacht

©OST_РОВ
Eine Frau steht in der Mittsommernacht am Lagerfeuer. ©OST_РОВ

Līgo – das heißt auf lettisch „taumeln, sich wiegen“. Ich kann mir also denken, was mich erwartet, als ich Ende Juni in Riga ankomme. Das Mittsommerfest und seine Traditionen springen mir schon überall entgegen. Aus den Radios schallen Lieder mit dem Refrain „Līgo, Līgo“, in den Supermärkten ist Kümmelkäse im Angebot. Und auf dem Domplatz im Zentrum von Riga kommt der Brotverkäufer Andrejs Broks beim Bedienen der Kundschaft kaum hinterher: „Paldies… dankesehr, fröhliches Līgo!…

©OST_РОВ
Bei Andrejs Broks gehen die Geschäfte an Mittsommer prima – er wünscht allen ein fröhliches Fest. ©OST_РОВ

Am Abend wird die Hauptstadt Lettlands fast leer sein: Denn die Sommersonnenwende und den Johannitag feiert man am besten auf dem Land. Auch ich mache mich mit dem Zug auf den Weg – ins Freilandmuseum Turaida, eine Stunde nordöstlich von Riga. Dort hat eine Gruppe Traditionsbegeisterter das Fest mit Musik, Tanz und Ritualen wiederbelebt.

„Der Feiertag kommt in unseren Dainas vor, den altertümlichen Liedern, und heißt Jāņi“, erklärt mir Agnija Saprovska, die Initiatorin des Fests. „Manchmal nennen wir ihn heute auch Sommersonnenwende, um uns daran zu erinnern, was wir feiern. Inzwischen sagen viele Līgo dazu, weil der Refrain der Folklorelieder immer ‚Līgo‘ lautet.“

Agnija Saprovska kommt mir barfuß und in einem Leinengewand entgegen, mit goldenen Reifen um Arme und Hals. Für sie hat die Sonnenwende sakrale Bedeutung:

„Die ganze Natur ist in dieser Zeit voller Kraft, weil die Sonne im Zenith steht. Daher kommt die ganze Energie, deren Wellen die Erde durchströmen. Das ist ein starker und emotionaler Refrain, wenn alles – Līgo – sich voller Energie wiegt. Die ganze Natur ist erfüllt davon. Deshalb muss man Kränze aus besonderen Pflanzen und Blumen flechten. Dann geht diese Kraft, wenn du ihn die Nacht über auf dem Kopf hast, auf den Menschen über, schützt ihn und gibt ihm Gesundheit.“

Darf nicht fehlen: Der Blumenkranz

Einen Kranz brauche ich also. Zum Glück liegen an einem Stand bündelweise Wildblumen und Gräser bereit und die meisten hier kennen sich aus.

„Männer haben einen Kranz aus Eichenlaub, für Frauen ist es die Linde… und verschiedene Blumen. Nach lettischer Tradition nimmt man Rotklee – das ist die Pflanze der Hausherrin, die Vieh besitzt“, erklärt mir eine Festbesucherin. „Wichtig ist auch das Labkraut. Verheiratete Frauen dürfen noch Eichenlaub hinzufügen. Und der Farn ist ein Zauberkraut – denn es gibt den Glauben, dass der Farn nur in der Mittsommernacht blüht. Wer also Wunder und Zauber erleben will, muss Farn einflechten.“

„Na gut… ich bin nicht verheiratet und habe kein Vieh. Was soll ich tun?“, will ich wissen.

Sie beschwichtigt lachend: „Dann passen alle übrigen Blumen!“

©OST_РОВ
Voller Stolz auf meinen ersten Blumenkranz – auch wenn er eher ein recht wüstes Gestrüpp ist. ©OST_РОВ

Gar nicht so einfach, das Flechten – mein erster Blumenkranz ist noch ein ziemlich wüstes Gestrüpp. Und ich habe einen Fehler gemacht, erklärt mir Ilze Luig, die mit ihrem deutschen Ehemann Tobias aus Nordrhein-Westfalen angereist ist:

„Ja, da gibt es vieles, aber das darf man eigentlich gar nicht so laut sagen.“

– „Oh, oh?“

„Ja, eine Frau dürfte eigentlich keine Hosen tragen, sondern nur Röcke. Und Unterwäsche ist in dieser Nacht auch nicht erlaubt.“

– „Nicht e r l a u b t? Ich habe nur gehört, dass man dann am Abend gemeinsam die Farnblüte suchen geht.“

„Der Farn, der nur heute Nacht blüht. Ja, richtig.“

– „Und wenn sie den dann finden, dann gibt es neun Monate später eine kleine Belohnung dafür.“

„Nein, nein, aus dem Alter sind wir raus.“

Mittsommer in der sowjetischen Zeit

Farnblüten nennen die Letten scherzhaft Schwangerschaften, die aus den Ereignissen der Mittsommernacht hervorgehen. Das heidnische Brauchtum ging mit diesem Teil des Lebens wesentlich unbefangener um als die Kirche und die Regierung der Sowjetunion, in der es bekanntlich keinen Sex gab.

©OST_РОВ
Auf der Suche nach der Farnblüte? Ein junges Paar streift an Mittsommer durch die Wiesen. ©OST_РОВ

Ich weiß, dass die Letten eines der letzten Völker sind, die christianisiert wurden in Europa – es hat sich sehr lange ihr heidnischer Glaube gehalten. „Wie haben es die Letten eigentlich geschafft, auch durch die sowjetische Zeit hindurch nie diese Tradition zu verlieren oder zu vergessen?“, frage ich Ilze Luig.

„Gute Frage. Ich glaube, weil wir einfach was Besonderes sind“, meint sie. „Weil wir ein sehr kraftvolles Volk sind. Doch! Diese energetischen Plätze in Lettland – ich finde, das ist etwas ganz Besonderes und dadurch unser Volk auch.“

Dieses Selbstbewusstsein der Letten, das Ilze Luig da beschwört, verspüre ich an diesem Abend überall: Als Festteilnehmer in ihren Kränzen und Trachten die Stelle umkreisen, an der später das Sonnwendfeuer entzündet wird – lächelnd singen sie dabei mantraartige Lieder.

©OST_РОВ
Vorsängerin und Vorsänger leiten den Kreistanz, bei dem mantraartige Lieder gesungen werden. ©OST_РОВ

Und dann, als nach dem Ritual Folkloregruppen aufspielen und die ganze Wiese Ringelreihen und Reigen zu tanzen scheint.

Fühlt sich die russische Minderheit ausgeschlossen?

Wären da nicht Brillen, Makeup und Smartphones, könnte ich mich in vergangenen Zeiten wähnen. Dabei sind längst nicht nur Anhänger des lettischen Neoheidentums auf dem Fest unterwegs, sondern auch Touristen – und Angehörige der russischen Minderheit im Land. Fühlen sie sich von dem Treiben ausgeschlossen?

„Das ist eine tolle Veranstaltung, die man in seiner Freizeit besuchen kann“, meint ein Besucher. „Ich selbst bin Russe – hier geboren – aber ich weiß, dass das der Feiertag der – wie heißt es noch?“

„Saulgrieži. Sonnwende“, hilft ihm seine Ehefrau nach.

Er selbst komme aus Daugavpils, das näher an der Grenze zu Russland und Belarus liegt, erzählt der Mann dann: „So wie sie hier Ligo am 23. feiern, feiern sie dort Ivan Kupala vom sechsten auf den siebten Juli in Lettgallen. Das ist das gleiche Fest, und da singt man genauso.“

In der Mittsommernacht: Unbedingt wach bleiben!

Die Regel ist ohnehin für alle die gleiche: Wach bleiben – denn wer in dieser Nacht schläft, verschläft das ganze Jahr. Der Sohn von Agnija Saprovska ist aber schon ziemlich müde und kuschelt sich in ihren Schoß, als sie mir von der Bedeutung des Feuers erzählt.

©OST_РОВ
Agnija Saprovska und ihr Sohn (links im Bild) im Gespräch. ©OST_РОВ

„Während die Sonne untergeht, zündet man Feuer an, damit das Licht nicht endet und die ganze Nacht hindurch leuchtet und die Kraft des Lichts die Dunkelheit besiegt“, sagt sie. […] „Jetzt kommt noch ein Feuerrad. Wenn es den Hang hinunterrollt, wird in diesem Jahr alles gut. Das ist ganz schön aufregend.“

In diesem Jahr gerät das brennende Rad aus der Bahn. Alles springt zur Seite. Schnell wird das Rad gelöscht und die Funken im Gras ausgetreten. Die Feiernden lassen sich die Freude trotzdem nicht verderben und tanzen weiter Reigen bis zur Morgendämmerung.

Über das Lagerfeuer, an dem ich mich mehrmals aufwärme, springt bis zum frühen Morgen allerdings niemand mehr.

Um vier Uhr morgens ist die magische Nacht vorbei. Während im morgendlichen Vogelzwitschern die letzten Lieder verklingen, mache ich mich auf den Weg zum nächstgelegenen Bahnhof – zu Fuß, denn auch die Bus- und Taxifahrer haben Mittsommer gefeiert. Voll mit Eindrücken komme ich im leergefegten Riga an – und verschwinde so schnell ich kann ins Bett.

Der Text erschien als Radiobeitrag im Deutschlandfunk.

Der kollektive Egoismus

©OST_РОВ
Donald Trump als kleiner Rotzbengel – auf der Wand eines verlassenen Gebäudes in der Sperrzone von Tschernobyl. ©OST_РОВ

Wie der Nationalismus zur Barbarei führt – und was ihn aufhält

Nationalismus gibt ein Versprechen, das sich so fortlaufend selbst erneuert, dass es nie eingelöst werden muss.

Wie soll sich auch ein Versprechen an eine Vielzahl von Menschen erfüllen, wenn jede*r von ihnen darin etwas anderes sieht? Schon der Begriff der Nation ist nicht einheitlich definiert, sondern ein loses Bündel an Merkmalen, von denen jede nationalistische Gruppe andere in den Vordergrund stellt: Nation kann auf den ethnischen Begriff einer Volksnation referieren, eine Sprachgemeinschaft meinen, die mit heutigen Staatsgrenzen kaum noch je zusammenfällt, eine Kulturgemeinschaft mit gleichen Bräuchen, Traditionen und teils auch der gleichen Religion umschreiben oder schlicht Menschen der gleichen Staatsangehörigkeit als Gruppe kennzeichnen – auch wenn letzteres von Nationalisten kaum je getan wird.

Die Merkmale einer Nation, die als gleich/geteilt oder abweichend/unterscheidend zu anderen Nationen angesehen werden, sind uneinheitlich bis willkürlich festgelegt und veränderlich: Nicht nur erheben oft mehrere Nationen den Anspruch auf das Gleiche, das zu ihnen gehöre oder das sie gar erfunden hätten.

Noch vor einigen Hundert Jahren hätten wohl so manche Menschen bestritten, dass etwa Einwohner Münchens mit denen Berlins mehr gemeinsam haben als mit den Einwohnern von Wien oder Florenz – oder dass zwei rothaarige Frauen aus Warschau und Paris weniger verbindet als eine dunkelhaarige und eine blonde Frau aus Madrid. Und wer sagt, dass diese konstruierten Beispiele zutreffen?

Nationen als „imagined communities“

Eine Nation ist also eine „imagined community“ nach dem Begriff von Benedict Anderson; der Nationsbegriff, auf den Nationalist*innen sich berufen, ist diffus. Und auch der gegenwärtig zu beobachtende Nationalismus weist in seinem Erscheinungsbild bei den verschiedenen Nationen durchaus Varianzen auf: Richten sich deutsche Nationalist*innen mit Stimmungsmache und Übergriffen vor allem gegen Muslime und schüren Rassismus gegen dunkelhäutige Menschen – den deutschen Staatsbürger*innen unter ihnen wird ihr Deutschsein schlicht abgesprochen -, so bringen griechische, polnische oder italienische Nationalist*innen vor allem ihre heftige Frustration über jahrelange vermeintliche Fremdbestimmung durch die Europäische Union zum Ausdruck. Nationalismus wird dort als Rückeroberung der Kontrolle dargestellt, während die EU zum allbeherrschenden und zugleich totalversagenden Gegner stilisiert wird. Populist*innen dienen sich der Bevölkerung mit dem Versprechen an, sie nach Jahren des „Über die Köpfe hinweg“-Regierens verstärkt einzubinden und ihre Interessen zu verwirklichen.

Für Ukrainer*innen ist der Nationalismus ein Vehikel zur größtmöglichen Abgrenzung gegen den Kriegsgegner Russland, von dem sie sich nach langer, nicht immer freiwillig gemeinsamer Geschichte maximal unterscheiden wollen und dessen Großmachtstreben und selbstgewählte Gegnerschaft zum sogenannten Westen sie ablehnen.

Der russische Nationalismus wiederum besteht in der Betonung des „Sonderwegs“ von Russland in der Welt, der von keiner anderen Nation verstanden werden könne, und ist mehr und mehr zur postsowjetischen Ersatzideologie und zum Kontrollinstrument über die russische Jugend geworden. Nationalismus dient dort dazu, das Verhalten der Staatsbürger*innen in die von einer Machtelite gewollten Bahnen zu lenken, und schon die drohende Ächtung für „unpatriotisches“ Handeln und Auftreten genügt oft als Sanktionierung.

In den von Einwanderern gegründeten USA präsentiert sich die Parole „America First“ als Rückbesinnung und „Self Care“ einer viel zu lange selbstlos handelnden Weltmacht, die nun zur Besinnung kommt und durch aggressive Machtproben mit ihrer Wirtschaftskraft ihren vermeintlichen Nutznießer*innen einen Denkzettel verpasst. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft idealer Größe

Die Ausprägungen des Nationalismus, wie er sich gegenwärtig an vielen Orten der Welt ausbreitet, sind also vielfältig. Doch seine Grundtendenz, sein Wesen ist bei allen Nationen das gleiche: Er verspricht Halt in einer Zeit, in der alles außer Kontrolle zu geraten scheint und fast alles wählbar und veränderlich geworden ist.

Zum einen gibt der Nationalismus das Versprechen der Zugehörigkeit zu einer Solidargemeinschaft, die gerade groß und eng vernetzt genug ist, um tatsächlich etwas zu bewegen. Erderwärmung, große Migrationsbewegungen und die menschenfeindlichen Ausbeutungsprozesse des späten Kapitalismus zeitigen in vielen Teilen der Erde gewaltige Veränderungen. Doch die sich ankündigenden Umwälzungen sind den meisten zu abstrakt, zu tief als düsteres Grundrauschen in die Normalitätserwartung eingesunken, als dass sie mit der gebotenen Dringlichkeit reagieren. Was geschieht, scheint nicht in den Händen der Einzelnen zu liegen.

Die Orientierung an einer Nation bietet hier vielen eine gewohnte und erfassbare Bezugsgröße. Das Wohlergehen der Nation ist ein Anliegen, das aus den kollektiven Erinnerungspraktiken in Liedern, Gedichten, Gründungsmythen und den Biographien von Nationalheld*innen als edler Selbstzweck gekannt und davon auch legitimiert wird. Das Streben nach diesem Wohlergehen scheint über den Egoismus des Einzelnen hinauszugehen und ihm zugleich dienlicher zu sein als der Verlass auf supranationale Gemeinschaften wie die Vereinten Nationen, die im kollektiven Bewusstsein ohnehin kaum mehr vorkommen – zu langsam ist ihre Konsensfindung, zu umständlich sind ihre Prozesse, zu abstrakt ihre Errungenschaften.

Herkunft als einfachste Form der Selbstaufwertung

Seine Spuren hinterlässt dieses Denken etwa im Ruf nach stärkeren Nationalstaaten innerhalb Europas oder in der Überzeugung, Dutzende einzeln verhandelter „Deals“ der USA mit anderen Einzelstaaten seien vorteilhafter als multilaterale Abkommen, die für alle Vertragspartner*innen gleichermaßen gelten.

Zum anderen verspricht der Nationalismus seinen Verfechter*innen Geltung und Aufwertung. Die meisten Identitätsmerkmale sind heute veränderlich, teils sogar wähl- und wechselbar. Sozialer Stand, Bildung, Religion, Lebensweise, Partnerwahl, persönliche Interessen, selbst das Geschlecht[1] ist keine mit der Geburt unauflöslich an das Individuum gebundene Kategorie mehr. Die Zugehörigkeit zu einer Nation scheint – insbesondere von einem ethnonationalistischen Gesichtspunkt aus – das letzte unveränderliche Merkmal zu sein und taugt daher auf niedrigster Ebene zur Selbstvergewisserung.

Während global und intersektional denkende Menschen betonen: „Welcher ethnischen und geographischen Herkunft ich bin, kann ich mir nicht aussuchen!“ und auf die Nachteile hinweisen, schließen Nationalist*innen daraus: „Und es kann mir nicht genommen werden!“ und leiten daraus positive Gefühle ab.

In den modernen Leistungsgesellschaften, die den Menschen und ihren Leben keinen Eigenwert mehr beimessen, sondern Lebenswege jenseits von Selbstoptimierung und aktivem Streben nach Produktivität als „underperformer“ abqualifizieren, bietet ein nationalistisches Selbstverständnis die einfachste Möglichkeit zur Aufwertung. Meine Nationalität – die nach diesem Denken das Hauptmerkmal meiner Identität ist – muss ich nicht selbst erbracht haben oder aufrechterhalten. Sie ist mir durch Geburt verliehen und zeichnet mich gleichsam wie ein Adelstitel aus. Mehr noch: Im Unterschied zu Religionen, die ein ähnliches Versprechen bedingungsloser Annahme und Zugehörigkeit geben, muss ich mich dafür nicht einmal Regeln unterwerfen oder aktiv werden. Fasten, beten, spenden, missionieren – Tätigkeiten, mit denen ich meine Zugehörigkeit zu einer Religion untermauere, sind für Nationalist*innen optional. Sie brauchen einfach nur zu sein und zu leben, um sich stolz und bedeutsam zu fühlen.

Auf solche Vorstellungen der Unveräußerlichkeit von Nationalität, derer ich mich rühmen darf, setzt etwa die Bewegung „Die Identitären“, die paradoxerweise supranational agiert und eine Berechtigung der verschiedenen Nationalismen – angeblich ohne jedes Wettbewerbsdenken – propagiert.

Die zerstörerische politische Kraft des Nationalismus

Die Identifikation mit Geburtsort, Sprache oder ethnischen Merkmalen und ihre Überhöhung zu einem umfassenden Selbstverständnis mag naiv sein – für sich selbst genommen ist sie noch nichts Schlechtes. Wäre der Nationalismus als Denk- und Lebensweise nicht mehr als ein freundlicher Anreiz zur Traditionspflege und Förderung eigener Ressourcen, so wie ihn Strateg*innen nationalistischer Bewegungen oft zu tarnen versuchen, ginge keinerlei Bedrohung von ihm aus. Doch er hat politische Kraft, der das Zerstörerische inhärent ist.

Denn bei der betonten Wertigkeit des Eigenen bleibt es nicht: Sie ist selbst immer schon eine Bevorzugung des Eigenen und damit eine implizierte Ablehnung oder Abwertung des Anderen. Verpflichtungen, Hilfsbereitschaft und Solidarität stehen demnach in erster Linie der eigenen Nation und denen zu, die Nationalist*innen für ihr zugehörig halten – und deren Interessen stehen höher als der sprichwörtliche „Rest der Welt“.

Das Wohlergehen der Nation wird in der Folge umgedeutet zur Bekämpfung ihrer vermeintlichen Feinde, die sie entweder von außen angreifen und übervorteilen oder von innen heraus zersetzen wollen. Die dabei zum Gegner Ernannten übernehmen zugleich die Aufgabe einer Folie, an der die Nationalist*innen ihre Identität konstruieren können: Schwule, Transfrauen, Schwarze, Muslime, Eingewanderte – sie sind nach diesem Denken nicht nur nicht gut genug, um dazuzugehören, sondern gar ein Makel der jeweiligen Nation, der am besten gar nicht existieren sollte. Politische Kampfbegriffe werden geprägt, die sie als moralisch verderbt, unterlegen oder durch ausländische Einflüsse korrumpiert darstellen. Wer sich nach diesem Ausschlussverfahren noch zur Nation zählen darf, wird als verständig, überlegen, unverdorben und im Recht liegend gezeichnet.

Diese ausschließende und stark abwertende Definition ex negativo dient Nationalist*innen nicht selten als Ersatz für tatsächliche politische Inhalte und Werte. Der Nationalismus stellt rigoros simple, formale Bedingungen für Zugehörigkeit auf und verspricht zugleich Bedingungslosigkeit: Einfach zu übernehmende und leicht zur Schau tragbare Merkmale wie Kleidung, Abzeichen und Symbolhandlungen sind plötzlich von hoher Bedeutung. Angeborene Varianzen unter den Menschen wie Aussehen, sexuelle Orientierung und Geschlecht haben dann plötzlich einen Eigenwert oder –unwert, denn sie müssen für die Nation angeblich einen Nutzen haben. Die Folge sind Abstoßungsreaktionen gegen alle, die nach diesen Bedingungen „anders“ sind. Die Übergänge zwischen Abschätzigkeit, Beleidigung, Ausschlusspraktiken, Gewaltphantasien und Übergriffen sind nicht weit.

Regeln des Zusammenlebens gelten Nationalisten für nichts

Die nach verbalen und physischen Gewalttätigkeiten einzelner Nationalist*innen oft zitierte Aussage, hier „entlarve sich“ deren Urheber, greift deutlich zu kurz: Der Nationalismus und seine Vertreter*innen haben im Grunde nie vorgegeben, sich um das und die zu kümmern, die ihr Verständnis von Nation nicht umfasst. Noch vor jeder Wortklauberei selbsternannter Patriotischer Europäer, Islamkritiker und Identitärer[2] ist klar: Wer den Grundsatz „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“ ablehnt und sich mit Parolen wie „Deutschland den Deutschen“ aufschwingt festzulegen, was wem gebührt, dem gelten auch andere Grundprinzipien des Zusammenlebens für nichts.

Eine solche Fassade von Halt, Zugehörigkeit, Geltung und Bedingungslosigkeit, wie sie der Nationalismus bietet, ist ein verheißungsvolles Versprechen, aber tatsächlich nichts als kollektiver Egoismus: Er hat keine tatsächliche Rückbindung an Werte und Moral und übergeht achtlos andere Menschen, wenn sie nicht zum eigenen Vorteil gereichen. Nationalist*innen geben sich dadurch selbst das Recht, alles andere zu relativieren, auch wenn es noch so unaussprechlich erscheint – ob es menschliche Umgangsformen und die Regeln der Diplomatie sind wie bei US-Präsident Donald Trump oder die Kollaboration mit totalitären Regimes und eine Beteiligung an Verbrechen gegen die Menschlichkeit. „Sie haben vielleicht auf der falschen Seite der Geschichte gekämpft, aber sie hatten keine andere Wahl“, waren die Worte, mit denen ein junger Nationalist aus Riga einmal im Interview mit mir die Taten der Lettischen Waffen-SS rechtfertigte.

Beim Nationalismus in der beschriebenen Form, wie er heute weltweit grassiert, ist unschwer zu erkennen: Er verspricht Halt und kann nur Selbstbezogenheit bieten, er verspricht Zugehörigkeit und kennt nur Ausschluss oder Gefangennahme, er verspricht Geltung und besteht nur aus Überheblichkeit, er verspricht Bedingungslosigkeit und macht daraus Rigorosität. Ist ihm ausreichend Handlungsmacht gegeben, mündet er in die Barbarei. Da er seine Versprechen niemals einlösen kann, strebt er mit aller Gewalt nach Selbsterhaltung. Er entstellt das Gesicht der Nation, die er zu vertreten glaubt und vorgibt – und hat nichts mehr mit seinem ursprünglichen Ziel gemein: Dem Einsatz für das Wohlergehen der Nation.

Die Achillesferse des Nationalismus

Hier entlarven sich tatsächlich, oft schon in einem frühen Stadium, die Vertreter*innen des Nationalismus: Jüngstes Beispiel ist der Österreicher Heinz-Christian Strache, dem die bloße Aussicht auf Einflussnahme in den demokratischen Wahlprozess und auf Macht für seine rechte Partei FPÖ ausreichte, um zum Ausverkauf seines Landes an ein imperiales und zunehmend totalitär geführtes Regime bereit zu sein.

Und genau hier liegt die Achillesferse des Nationalismus, der gegen Appelle an Vernunft und Menschlichkeit immun scheint. Erstens kann er nicht nur in der Sprache des Kapitalismus nicht „liefern“, sondern ist noch zum Drangeben seiner Nation bereit. Zweitens ist er verführbar – die seinen Versprechen aufgesessenen Nationalist*innen sind es allemal.

Hier sind offene, diverse und multilateral organisierte Gemeinschaften im Vorteil. Die schiere Vielfalt und Vielzahl der Interessen, die berücksichtigt werden müssen, macht es ihnen unmöglich, an das Eigene zu denken, ohne das Wohlergehen der anderen je ganz außer Acht zu lassen. Das ständige Aufeinandertreffen des Unterschiedlichen, das solchen Gemeinschaften schon immanent ist, lässt jede Abwägung kontroverser ausfallen, verhindert aber auch ein Sich-Verrennen. Eine Gemeinschaft, die nicht vollständig mit der Selbstreproduktion beschäftigt ist, ist offen gegenüber neuen Einflüssen. Diese werden nicht beargwöhnt oder bekämpft, sondern als Möglichkeit zum Dazulernen und zur Entwicklung gesehen, während der Nationalismus seine eigene Vollkommenheit propagiert und so zum ideologisierten Stillstand wird.

Und schließlich haben auch offene, diverse, multilateral organisierte Gemeinschaften ein Versprechen anzubieten: Das Versprechen, dass von Nationalisten betonte Merkmale wie Herkunft, Ethnie, Aussehen, Religion, Geschlecht, Partnerwahl und Lebensweise keine Bedingungen sind, unter denen Zugehörigkeit verhandelt wird. Grundlage der Zugehörigkeit zu einer solchen Gemeinschaft sind geteilte Werte: dazu gehört Kooperation statt Eroberungsstreben, das Teilen von Errungenschaften statt gegenseitigem Neid und Eifersucht, gegenseitige Rücksichtnahme und Hilfe nach dem Solidarprinzip, die Konzentration auf Gemeinsamkeiten statt auf Unterschiede und das Tolerieren von allem, was dem nicht entgegensteht. Da angeborene Merkmale in einer solchen Wertegemeinschaft keinen Eigenwert besitzen, muss der Platz darin erst durch Engagement erworben werden – durch das Leben und Umsetzen dessen, was sie ausmacht.

Die Wertegemeinschaft ist gleichsam eine Art „co-constructed community„, die durch das Leben ihrer Werte erst geschaffen wird – und ohne das sie nicht funktioniert. Sie muss sich dessen bewusst sein, was sie ist und was sie bieten kann, und den Nationalismus dadurch übertrumpfen. In Zeiten des Wandels und der Unsicherheit hilft es nicht, den Nationalismus zu kritisieren oder zu bekämpfen, um attraktiver zu sein als er.

Eine selbstbewusste Wertegemeinschaft arbeitet deshalb nicht gegen Nationalist*innen, sondern gegen das, was sie tun.

Sie bietet Menschen Zugehörigkeit, die der Nationalismus ausschließt. Sie bietet Menschen Schutz und Hilfe, die der Nationalismus angreift. Sie bleibt ehrlich und den Fakten verpflichtet, wo der Nationalismus relativiert und auf das Durchsetzen seiner Ideologie um jeden Preis aus ist. Sie vereint Menschen und ist bereit zu handeln, während der Nationalismus noch mit deren Kategorisieren beschäftigt ist. Sie setzt auf Zusammenarbeit mit Verbündeten, wo der Nationalismus durch Drohgebärden und Machtspiele seine Kräfte verschwendet. Sie lässt sich nicht in ruinöse Scharmützel verwickeln, aus denen der Nationalismus seine Kräfte zieht, sondern behält die essenziellen Probleme fest im Blick und arbeitet an deren Lösung: An der Eindämmung des Klimawandels, an der Schaffung gesicherter Lebensbedingungen unabhängig von Geographie, am gerechten Ausgleich der Ressourcenverteilung.

Das Versprechen der offenen, diversen und multilateral organisierten Wertegemeinschaft ist ein weniger bequemes als das des Nationalismus. Aber es ist tatsächlich einlösbar.

Dieser Text erschien als Beitrag zum Sylke-Tempel-Essaywettbewerb „Faszination Nationalismus“. Er erreichte die Endrunde.


[1] Ich selbst identifiziere mich als Trans* und setze Transmenschen damit weder in ihrer Identität als „selbstgewählt“ herab, noch stelle ich ihre Identität infrage. Tatsache ist, dass Geschlecht nicht in allen Zeiten und zu allen Orten so stark an physische Merkmale wie Chromosomen gebunden war, um von der Gesellschaft als valide und „echt“ anerkannt zu werden. Dass das Geschlecht eine Kategorie ist, über die das Individuum selbst statt seinem Umfeld die Deutungshoheit hat und dass eine Transition in die eigene Identität außerhalb der zugeschriebenen auch später im Leben oder mehrmals im Leben erfolgen kann, ist jedoch eine jüngere Erscheinung. Darauf beziehe ich mich.

[2] Da die hier genannten Gruppierungen sich selbst so bezeichnen und sich nicht als geschlechtergrechte Bewegung begreifen (die ihre demographische Zusammensetzung auch oft genug nicht hergibt), habe ich hier vom sprachlichen Gendern abgesehen.

Lex Marmor

©Adobe Stock
Transidentität ist keine Krankheit, sondern eine Lebenserfahrung. ©Adobe Stock

Für das Spiegel-Jugendportal habe ich in einer Kolumne erzählt, welche Lebenserfahrungen ich als genderfluide Person mache.

Da Menschen mit einer anderen Identität als Cismann und Cisfrau in den meisten Kontexten noch immer die Kompetenz abgesprochen wird, wie ich selbst erlebt habe, erschienen die Texte unter dem Pseudonym Lex Marmor.

Warum die Serie „Pose“ eine Pionierleistung ist

Das Nacktheits-Verbot auf Tumblr ist für Transmenschen eine Katastrophe

Wie nenne ich Menschen, die weder ‚er‘ noch ’sie‘ sind?

Hört auf zu kommentieren, wie sich Leute anziehen!

Was passierte, als ich meinen Freunden sagte, dass ich Trans bin

Warum es schwer ist, als Transmensch in einer Steuerkanzlei zu arbeiten

Beim Daten ist meine Identität ein Vorteil – nein, nicht deshalb

Ich erlebe Sexismus aus zwei Perspektiven: Als Frau und als Mann

30 Jahre Deutsche Einheit: In Russland feiert niemand

©OST_РОВ
Ein Stück der Berliner Mauer steht heute in Moskau. Kaum einer der Passanten weiß, was es ist. ©OST_РОВ

Am Moskauer Goethe-Institut im Südwesten der russischen Hauptstadt findet der Abendkurs statt. Dozentin Anna Smirnowa spricht mit den Deutschlernerinnen über Flüchtlinge aus der DDR. Sie nutzt die Kursstunden im Herbst gern für Themen rund um die deutsche Wiedervereinigung. Im November 1989 war Smirnowa Studentin an der Staatlichen Linguistischen Unversität Moskau. Sie erinnert sich an die gewagte Aktion eines Kommilitonen:

“Als die Mauer fiel, kam am nächsten Tag ein Mitschüler von mir in den Raum, wo unser Deutschunterricht stattfand, und hat das Porträt von Erich Honecker umgedreht.

So klar war die historische Tragweite der Ereignisse längst nicht allen. Doch auch in der Sowjetunion standen die Zeichen auf Umgestaltung, auf Russisch: „Perestrojka“. Die renommierte Menschenrechtsorganisation Memorial entstand zu dieser Zeit – eine der ersten unabhängigen Bürgerinitiativen Russlands. Mitarbeiterin Irina Scherbakowa forscht seit dieser Zeit zur russischen Erinnerungspolitik.

Sie erinnert sich, dass die Zeit der Umbrüche vielen zunächst Hoffnung machte:

„Für mich war dieser eindeutige Gang zur Demokratisierung und Freiheit […] viel bedeutender als diese Alltagsschwierigkeiten und Entbehrungen. Vor allem, dass man Hoffnung hatte, dass gerade mit diesen Veränderungen, – Reformen, Abschaffung der alleinigen Macht der Kommunistischen Partei – die Situation sich bessern wird, ändern wird. Und ohne dies alles droht uns wirklich politische und damit auch wirtschaftliche Katastrophe.“

Verhältnis zur wiedervereinigten Bundesrepublik war erst unklar

Andere in Russland waren skeptisch – wie die 50-jährige Deutschlernerin Jekaterina Kisseljowa. Als die Mauer fiel, studierte sie an der Moskauer Universität für Geisteswissenschaften, die damals als liberalste Hochschule der Sowjetunion galt.

„Für mich war das etwas Plötzliches und Unerwartetes“, erinnert sie sich. „Ich habe natürlich gewusst: Es existiert eine Deutsche Demokratische Republik, mit welcher wir gute Beziehungen haben – und es gibt Bundesdeutschland, wo für mich damals unklar war, welches Land das ist. Ob es Freund oder Feind ist. Und plötzlich müssen beide deutsche Seiten gemeinsam leben.“

Deutschland habe seit der Wiedervereinigung so viel geschafft, lobt sie. In Russland sei alles ein bisschen langsamer gegangen und das Ergebnis bis heute umstritten.

Während viele in Deutschland Michail Gorbatschow als Wegbereiter der Einheit verehren, ist der letzte Präsident der UdSSR in Russland verrufen: Er habe ein ganzes Imperium dem Zerfall preisgegeben, ohne dafür eine Gegenleistung des Westens auszuhandeln. So sehen das viele und blenden aus, dass die Sowjetunion weder wirtschaftlich konkurrenzfähig noch im Inneren stabil war.

Die Berliner Mauer als Symbol des Kalten Krieges

Auch der Mauerfall hat für die ältere Generation in Russland eine ganz andere Bedeutung, erklärt Irina Scherbakowa von Memorial:

“Das war schon für einige Menschen der Beweis: Wir haben wirklich in diesem Kalten Krieg verloren. Denn die Berliner Mauer war ein Symbol des Kalten Krieges in erster Linie. Nicht deutsch-deutsche Grenze, sondern Grenze zwischen dem sozialistischen Lager und dem Westen.”

Viel präsenter als die Ereignisse in Deutschland sind den meisten Russen die brutalen Umbrüche der Neunzigerjahre, mit deren Folgen sie bis heute leben: Turbokapitalismus, Oligarchenfehden, Arm gegen Reich. Selbst junge Leute, die die Wende nur aus Schulbüchern kennen, wünschen sich deshalb manchmal die Sowjetunion zurück – als eine Zeit politischer Weltgeltung und sozialer Gleichheit.

Aber nicht alle denken so. Die 23-jährige Polina Chorychina etwa sieht in der Wiedervereinigung eine Lehre. “Jetzt leben wir in einer globalisierten Welt und versuchen, neue Wege zu finden. Wichtig ist, dass wir das nicht nur allein, sondern zusammen machen“, sagt sie. „Man muss auch sich wiedervereinigen in gewissem Sinne. Man muss Kraft finden, um einander zu verstehen und miteinander zu kommunizieren. Um diese Brücke zu schaffen – vielleicht nicht nur im Inneren Deutschlands, im Inneren des Landes, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen, zwischen verschiedenen Ländern.”

Sie selbst, sagt Chorychina, würde gern ihr Kunststudium in Deutschland fortsetzen und das Mauermuseum in Berlin besuchen. Im Osten Deutschlands ist sie bislang noch nie gewesen.

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Kultur.

Kyiv is the new Berlin

Wer fünf Jahre nach dem Euromaidan mit etwas Muße durch Kiew spaziert, fühlt sich fast wie in Berlin: Eine Boutique reiht sich an die nächste, an den Wänden humorvolle Street-Art. Aus den Cafés, die außer Avocadotoast auch Borschtsch und Piroggen servieren, dringt Rapmusik. Im Inneren tippen Leute in ihre Apfelgeräte.

Sestry Feldman ©OST_РОВ
Die „Sestry Feldman“, Nicole und Michelle, posieren vor einem ihrer Kunstwerke. ©OST_РОВ

Nicole und Michelle Feldman, ein Künstlerinnen-Zwillingspaar, ist für viele der Wandmalereien in den Vierteln Schewtschenko und Podil verantwortlich. In Berlin waren sie auch schon:

„Wir haben auch dort versucht, Street-Art zu malen. Aber das ist schwieriger als in Kiew. In Kiew herrscht völlige Freiheit, dort muss man vorsichtig sein. Der ungefährlichste Platz war noch hinter dem Berghain.“

Wenn sie nachts in Kiew zum Malen losziehen, kommt nicht selten die Polizei, erzählt Michelle: „Wir rennen nicht weg. Das hat ja keinen Sinn, wenn um uns ein Haufen Farben liegt. Wir warten ruhig, bis sie näherkommen. Dann lächeln wir sie an und reden freundlich mit ihnen, fertig. Sie haben uns noch nie festgenommen.“

Wagemutig und lebensfroh – das neue Kiewer Lebensgefühl

Wagemutig und an manchen Stellen anarchisch, immer aber lebensfroh und optimistisch – so ist das Gefühl der jungen Kiewer Generation fünf Jahre nach der Maidan-Revolution.

„Nach der Revolution haben die Ukrainer verstanden, dass wir was können. Zum Beispiel hätten wir uns nicht vorstellen können, welche Menge an Designern in diesem Land lebt, wie sich zeigte. Sie sind da – und jetzt kann ich mich schon vollständig in ukrainische Mode kleiden“, schwärmt Marusia Jonova von der Band „TseSho“. „Wie voll die Branche jetzt mit talentierten Leuten ist, die ihre Sache echt gut machen!“

Das hat nicht nur Marusia Jonova bemerkt. Selbst Supermodel Bella Hadid trägt mittlerweile Mode von Designern namens Ksenia Schnaider und Ruslan Baginskiy. In der jungen, kulturellen Elite herrscht Aufbruchstimmung, beschreibt Musikerin Maritschka Schtyrbulowa:

„Mancher denkt vielleicht: Ich hatte Pech, dass ich hier und jetzt geboren bin und meine ganze Kraft in dieses Land stecken muss. Aber ich denke, wenn die Mehrheit versteht, dass es auf sie ankommt, dann kommen viele dieser Veränderungen zum Besseren schneller, als wir denken.“

Die junge Avantgarde ist noch immer konservativ

Doch unter einem Wandel zum Besseren stellt sich jeder etwas anderes vor. Roman Tymozko studiert an der Taras-Schewtschenko-Universität und ist mit 21 schon weit gereist, wie sein Instagram-Account verrät. Außerdem leitet die Pressearbeit der größten ukrainischen Pfadfinderorganisation „Plast“, in der schon der ukrainische Nationalist und Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera aktiv war.

„Die erste Pflicht jedes Pfadfinders ist es, Gott und der Ukraine ergeben zu sein. Und eine der Regeln ist es, deinem Leiter, deinem Mentor ergeben zu sein“, betont Tymozko.

Roman Tymozko ist Pressesprecher der ukrainischen Pfadfinderorganisation „Plast“. ©OST_РОВ

Auch die ukrainischen Pfadfinder hatten nach dem Maidan Zulauf, sagt er. Schließlich könnten sie bei Plast “soft skills” fürs Leben lernen und Verantwortung für ihr Land übernehmen: „Die größte Verantwortung, die ein Plastun auf sich nehmen kann, ist in den Krieg zu ziehen und sich für die ganze Gesellschaft und die Würde und Freiheit der Ukraine zu opfern.“

Mit seiner Sichtweise ist der 21-Jährige, der sich selbst betont liberal gibt, nicht allein. Die ukrainische Jugend unter 30 ist deutlich konservativer als die deutsche, zeigt eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung zur „Generation Z“: Freiwilligenbewegungen wie Plast schenken sie mehr Vertrauen als der Politik, in der sie keine Perspektive sehen. Korruption ist für viele ein „notwendiges Übel“ – und längst nicht so verwerflich wie homosexuell zu sein.

Auch Rechtsextremisten haben Zulauf aus der Jugend

Es geht sogar noch konservativer: An einem Wahlkampfstand vor der Metro machen zwei 20-Jährige Werbung für das rechtsextreme „Nationalkorpus“ und seine Blut-und-Boden-Ideologie. Sie haben auch ein klares Frauenbild:

„Wenn sie einen Mann oder Freund hat, darf sie nicht ausgehen oder in irgendwelchen Clubs rumhängen. Sie muss wohlerzogen und anständig sein.“

– „Ihren Wert als Frau, als Vertreterin ihrer Nation haben als zukünftige Ehefrau und Mutter.“

„Nicht trinken, nicht rauchen.“

Igor Guyma und Andrij Schowtjuk vom Nationalkorpus. ©OST_РОВ

Sowohl das rechtsextreme Nationalkorpus als auch die Pfadfinder haben nur etwa 10.000 Mitglieder. Doch die sind gut organisiert und wissen, wie sie auf sich aufmerksam machen – und auch sie blicken nach Europa, in den Westen, wo scheinbar alles besser läuft.

In Kiew existiert jetzt vieles nebeneinander: Underground-Künstlerinnen, Musiker, scheinbar apolitische Pfadfinder und Rechtsextremisten. Sie alle haben derzeit Einfluss auf die Ukraine und träumen von einer positiven Zukunft. Doch wie die aussehen soll, ist längst noch nicht ausgehandelt.

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Kultur.

Wann tritt die Ukraine in die NATO ein?

©OST_РОВ
Die Statue der „Mutter Heimat“ ragt über die ukrainische Hauptstadt Kyjiw empor. ©OST_РОВ

Die Ukraine und der Nordatlantikpakt kooperieren inzwischen schon 25 Jahre. 1994 trat die Regierung in Kiew  als einer den ersten postsowjetischer Staaten  der Partnerschaft für den Frieden bei – ein Kooperationsprogramm der westlichen Allianz. Drei Jahre später trat mit der NATO-Ukraine-Charta eine Vereinbarung in Kraft, die de facto ein militärischer Partnerschaftsvertrag war. 2008 bemühte sich das Land auf dem NATO-Gipfel in Bukarest allerdings vergeblich um eine Aufnahme in die Militärallianz. Die USA unterstützten zwar das Vorhaben, doch vor allem Deutschland und Frankreich hatten Bedenken. In dem Abschlusskommunique des Gipfel heißt es jedoch:

„Die NATO begrüßt die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine und Georgiens, die dem Bündnis beitreten wollen. Wir kamen heute überein, dass diese Länder NATO-Mitglieder werden.“

Doch wann, das ist weiterhin ungewiss. Wenig zuversichtlich war damals offenbar auch die Regierung in Kiew. Denn in den Folgejahren verlor sie offenbardas Interesse an der NATO angestrebt wurde stattdessen einblockfreier Status – doch das Jahr 2014 mit der Annexion der Krim durch Russland und dem Beginn des Krieges in der Ostukraine änderte alles.

2014 war das Ende der „blockfreien“ Ukraine

„Wir haben unser außen- und sicherheitspolitisches Modell gewechselt“, sagt Mykola Bielieskow vom Kiewer Institute of World Policy zusammen, das unter anderem von der US-Regierung und der Renaissance-Stiftung von George Soros finanziert wird. „Vor 2014 zogen wir einen blockfreien Status in Betracht, eine relative Neutralität. Mit dem Beginn der russischen Aggression – als klar wurde, dass Blockfreiheit nicht funktioniert und uns davor nicht schützt, – haben wir entschieden, wieder auf die NATO-Integration umzuschwenken.“

Als Russland 2014 die Halbinsel Krim annektierte und begann, im Donbass bewaffnete Separatisten zu unterstützen, hatte das ukrainische Militär dem kaum etwas entgegenzusetzen. Die Regierung setzt daher auf Verbündete.

Etwa die Hälfte aller Ukrainer ist für einen NATO-Beitritt, besagt eine Umfrage der ukrainischen RatingGroup vom Januar. Das Ergebnis deckt sich mit Studien anderer Meinungsforscher der vergangenen Jahre. Die Erwartungen der Bevölkerung an die NATO sind aber oft unrealistisch, erklärt Mychajlo Samus vom Center for Army, Conversion and Disarmament Studies in Kiew, das auch die ukrainische Regierung berät:

„Die NATO ist sehr beliebt, weil die Leute das Bündnis als Weltpolizei verstehen, die uns helfen könnte. Wer wird uns sonst unterstützen? Niemand. Und die Ukrainer hoffen natürlich, dass uns die NATO irgendwie helfen könnte. Wir müssen den Menschen allerdings erklären, Dass es ist jetzt für die NATO ziemlich kompliziert und zu spät ist, uns zu helfen. Sie ist keine Weltpolizei, sondern ein Club zur gegenseitigen Unterstützung ihrer Mitglieder.“

NATO begrüßt die Bestrebungen der Ukraine – prinzipiell

Der Vertreter der NATO in Kiew, Alexander Vinnikov, sieht die gegenwärtigen Beitritts-Bemühungen der Ukraine durchaus positiv. Die NATO begrüße die Bestrebungen der Ukraine, sagt er. „Einen formellen Status als Beitrittskandidaten gibt es zwar nicht – aber es gibt Länder, die diesen Status gerne haben möchten. Und diese Bestrebungen wurden von der Allianz zur Kenntnis genommen und begrüßt.“

Die NATO und die Ukraine kooperieren bereits auf etlichen Ebenen miteinander: Der NATO-Gipfel in Warschau beschloss 2016 ein umfassendes Paket von Hilfsmaßnahmen. Dazu gehören Beratung, acht verschiedene Treuhandfonds mit einem Volumen von insgesamt 40 Millionen Euro und zivile Ausbildungsprogramme. Außerdem beteiligt sich die Ukraine an den NATO-Einsätzen in Afghanistan und im Kosovo.  In diesem Jahr soll es zudem gemeinsame Manöver auf Brigadeebene geben. Das Ziel ist: Die militärischen und zivilen Einrichtungen der Ukraine auf NATO-Standard zu bringen, so dass die Streitkräfte problemlos zusammenarbeiten können.

Wie weit ist die Ukraine? Die Meinungen gehen auseinander

Darüber, wie weit der Weg der Ukraine bis zu einer Aufnahme in die Militärallianz noch ist, gehen die Einschätzungen allerdings auseinander.

Mykola Bjeljeskow vom  Institute of World Policy in Kiew  ist zuversichtlich. „Ich würde sogar sagen, dass wir schon bereit sind, der NATO beizutreten“, findet er. „Wenn Sie vergleichen: Polen war zum Beispiel nicht besser aufgestellt, als es damals der NATO beitrat. Selbst jetzt haben die Polen zum Teil noch sowjetische Ausrüstung wie andere osteuropäische Staaten. Sie haben ihre Kommandostruktur geändert, ihren Truppen Englisch beigebracht und den Einsatz unter NATO-Doktrin. Das ist alles.“

Der NATO-Botschafter in der Ukraine, Alexander Vinnikov, versucht dagegen, zu große Hoffnungen zu dämpfen:

„Momentan liegt der Fokus auf den nötigen Reformen, die die Ukraine darauf vorbereiten, Mitglied der euroatlantischen Familie zu werden – und bei diesem Schwerpunkt sollte es bleiben. Es gibt viel zu tun: Es braucht viele Reformen in puncto Verteidigung, den demokratischen Institutionen, Rechtssicherheit, Kampf gegen die Korruption, Gewährleistung der Menschenrechte et cetera.“

Insbesondere angesichts der Territorialkonflikte mit Russland wird die NATO das Land so schnell nicht aufnehmen; darüber machen sich die ukrainischen Analysten keine Illusionen. Denn ein neues Mitglied muss zur Sicherheit des Bündnisses beitragen – so sieht es der Artikel 10 des Nordatlantikvertrages vor. Die Situation in der Ost-Ukraine und die Annexion der Krim machen einen Beitritt daher gegenwärtig schwierig.

Die Anpassung an NATO-Standards hat längst begonnen

Trotzdem will Kiew die Voraussetzungen dafür schaffen. Planmäßig will die Ukraine bis Ende 2020 alle wichtigen Reformen für die Interoperabilität der Streitkräfte umsetzen.

Doch auf dem Weg gibt es auch Rückschläge. Das Parlament stimmte im vergangenen Monat gegen zwei Gesetzentwürfe, die die militärischen Dienstgrade dem NATO-Standard angepasst hätten – keine drei Wochen, nachdem die Rada das Ziel der NATO- und EU-Annäherung in einem Verfassungszusatz festgeschrieben hatte.

Für Mychajlo Samus vom Center for Army, Conversion and Disarmament Studies hat die Aufnahme des NATO-Beitritts in die Verfassung vor allem einen innenpolitischen Hintergrund: Schließlich gibt es Ende des Monats Präsidentenwahlen.

Er glaubt, es gehe der Ukraine bei der Anpassung an NATO-Vorgaben nicht in erstere Linie um einen Beitritt zur Allianz. Im Vordergrund stehe gegenwärtig vielmehr das Ziel, die rückständigen Streitkräfte zu modernisieren: „Die NATO hat die besten Anleitungen der Welt für funktionierende Streitkräfte. Das ist der Hauptgrund, warum wir NATO-Standards einführen“, meint er. „Wir machen es nicht wegen der Beitrittsbestrebungen. Offen gesagt: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Einführung der Standards und der NATO-Kooperation!“

Die Ukraine setzt mit der NATO-Annäherung also kurzfristig darauf, dass die Militärallianz das Land beim Aufbau effektiver Streitkräfte unterstützt. Das ist für Kiew im Augenblick wichtiger als die vage Hoffnung auf eine Mitgliedschaft im Bündnis.

Doppelstrategie: Modernisieren – und warten

Aus der Sicht von Mykola Bjeljeskow vom Institute of World Policy verfolgt die Ukraine daher eine Doppelstrategie: „Uns ist klar, dass im Kriegsfall keine NATO-Soldaten kommen werden, um uns gegen Russland zu verteidigen. Daher müssen wir uns um uns selbst kümmern. Wir sind also nicht naiv“, sagt er. „Wir versuchen unser eigenes Verteidigungspotenzial zu stärken und gleichzeitig der Allianz beizutreten, die es ja gibt.“

Die Umstellung auf so vielen verschiedenen Ebenen fordert das Land, seine Politik und seine Streitkräfte enorm. Unter diesen Umständen spielt der  Friedensprozess mit Russland praktisch keine Rolle. Doch mit dem gegenwärtigen Kurs sei die Ukraine auf dem richtigen Weg – darin sind sich alle Kandidaten der Ende des Monats anstehenden Präsidentschaftswahlen einig. Ganz gleich, wer gewinnt, meint Mykola Bjeljeskow:

„Nach so großen Zerstörungen, so vielen Toten und so vielen Binnenflüchtlingen ist es sehr schwer, sich für einen Kurswechsel einzusetzen – das könnte sogar zu einem weiteren Maidan führen. Daher denke ich, dass die ukrainische Außenpolitik in etwa dieselbe bleiben wird, zumindest den Worten nach, was die EU und NATO anbelangt. Eine Annäherung mit Russland wird es nicht geben.“

Der Text erschien als Radiobeitrag auf NDR Info in der Sendung „Streitkräfte und Strategien“.